Au Pair of the Year 2015: Unsere Lena gewinnt den Titel

0 Flares Filament.io 0 Flares ×
Lena_Au pair of the year_Collage

Heimlich, still und leise wurde Au pair Lena von ihrer Gastfamilie für den Award „Au Pair of the Year“ nominiert und hat am Ende den begehrten Titel auch gewonnen! Mit dem Preis werden Au pairs für ihre Arbeit und den besonderen Beitrag in ihren Gastfamilien ausgezeichnet  (c) Ayusa-Intrax

Lena Halberstadt wurde von der International Au Pair Assosiation (kurz: IAPA) zum besten Au pair des Jahres gewählt. Wir von Ayusa-Intrax und das gesamte AuPairCare Team in den USA und Deutschland sind mächtig stolz auf Lenas Erfolg und haben es uns natürlich nicht nehmen lassen, sie zu diesem aufregenden Moment in ihrem Leben als Au pair zu befragen.

Wie fühlt es sich an Au Pair of the Year zu sein?

Es ist eine große Ehre für mich. Ich habe niemals damit gerechnet Au Pair of the Year zu werden! Ich bin sehr dankbar, dass meine Gastfamilie mich nominiert hat, ohne die wäre das alles nämlich nicht möglich gewesen. So richtig realisiert habe ich es allerdings immer noch nicht.

Wie hast du davon erfahren, dass du den begehrten Titel gewonnen hast?

Ich wusste zuerst nicht, dass meine Gastmutter mich nominiert hat. Eines Morgens bekam ich dann die erfreuliche Nachricht, dass ich unter den Top Drei der Finalistinnen für den Au Pair of the Year Award bin. Über meinen letztendlichen Sieg wurde ich etwa zwei Wochen vor der Veranstaltung in Portugal benachrichtigt. Ich konnte es kaum fassen und war genauso aufgeregt wie meine ganze Gastfamilie.

Deine Gastfamilie hat dich für den Award nominiert, weil sie der Meinung ist, dass du einen großartigen Job bei ihnen machst. Bitte erzähle uns mehr von deiner Gastfamilie und eurem Alltagsleben.

Ich lebe seit September in der Nähe von Detroit mit meiner wunderbaren Gastfamilie.
Die Familie besteht aus fünf Kindern, den Eltern und einer Labradorhündin. In erster Linie ist es natürlich mein Job auf die Kinder aufzupassen und mich um sie zu kümmern. Allerdings zählt noch viel mehr dazu, als nur mit den Kindern zu spielen. Ich bereite das Essen vor, räume die Zimmer auf, mache die Wäsche und die kann sich bei fünf Kindern ganz schön anhäufen. Ich arbeite die meiste Zeit unter der Woche und manchmal auch am Wochenende. Ich unternehme sehr viele Ausflüge mit den Kindern oder begleite sie zu ihren Hobbies und Aktivitäten. Jede Woche ist anders und ich versuche so flexibel wie möglich zu sein, um meiner Gastfamilie den Alltag zu erleichtern. Sie zeigen mir immer wieder wie dankbar sie für meine Hilfe sind. Ich werde zu jedem Familienevent und Urlaub eingeladen und fühle mich wie ein Familienmitglied. Wir haben schon Trips nach Florida, Georgia und Chicago zusammen gemacht. Außerdem konnte ich eine echte amerikanische Hochzeit miterleben, genauso wie ein großes Thanksgiving Dinner.

Au pair of the year

In Lissabon wurde Lena der Award als „Au Pair of the Year“ bei einer feierlichen Veranstaltung  überreicht (c) Ayusa-Intrax

Was macht das Leben für dich besonders mit deiner Gastfamilie?

Wie schon oben beschrieben, behandelt mich meine Gastfamilie wie ein Familienmitglied. Ich weiß das sehr zu schätzen. Denn ich weiß auch, dass es anders sein kann. Es ist wichtig, dass man mit der Familie offen redet und Kompromisse eingeht. Kommunikation ist das Wichtigste in einer solchen Beziehung. Es treffen schließlich zwei verschiedene Kulturen, Rituale und Lebensstile aufeinander. Ich bin echt froh eine so tolle Familie gefunden zu haben und wir werden sicherlich noch für eine lange Zeit in Kontakt bleiben. Denn sie sind für mich wie eine zweite Familie geworden.

Was war bisher dein schönster Moment als Au pair?

Es ist schwer zu sagen was mein schönster Moment als Au pair war, denn ich konnte schon so viele tolle Momente erfahren. Ich werde an dieser Stelle zwei aufzählen.

  • Der Tag an dem ich in Michigan ankam, war ein ganz besonderer Moment. Ich wurde von allen Kindern und meiner Gastmutter abgeholt. Ich habe große Umarmungen zur Begrüßung bekommen und es hat sich angefühlt als würde ich sie alle schon seit Jahren kennen.
  • Ein weiterer Moment, den ich wahrscheinlich nie vergessen werde, war, als eines Nachts die Kleinste von meinen Gastkindern (zu dem Zeitpunkt vier Jahre alt) in mein Bett gekrabbelt kam und mich gefragt hat, ob sie bei mir schlafen darf, da sie mich vermisse. Solche Momente machen die Au pair Zeit einfach unvergesslich und ich weiß jetzt schon, dass der Abschied in knapp drei Monaten sehr hart sein wird.
    Ich habe jetzt zwar nur zwei Momente aufgezählt, allerdings möchte ich nochmal betonen, dass es wesentlich mehr Momente als Au pair gibt, die man so schnell nicht vergessen wird. Dieses Jahr ist eine einzigartige Erfahrung, die ich auf jeden Fall weiterempfehlen kann.

Wird das Au pair Jahr einen Einfluss auf deine Zukunft haben? Wenn ja, welchen?

Das Au pair Jahr wird einen sehr großen Einfluss auf meine Zukunft haben. Ich konnte meine Englischkenntnisse um einiges verbessern, ich habe sowohl neue Freunde als auch eine zweite Familie in den Staaten gefunden, mit denen ich weiterhin in Kontakt stehen bleiben werde. Die Erfahrungen, die man in diesem Jahr erlebt, kann einem keiner nehmen. Man wird selbstständiger und wächst an all den Aufgaben und Problemen mit denen man konfrontiert wird.