Ayusa-Intrax Returnees heute: Jasminas Au pair Jahr in Seattle

0 Flares Filament.io 0 Flares ×
Ayusa-Intrax Returnees heute

Tolles Au pair Jahr: Jasmina und ihre „kiddos“ (c) Jasmina Schäper

Im zweiten Teil unserer Blogreihe berichten dir wieder ehemalige Ayusa-Intrax Teilnehmer über ihren Auslandsaufenthalt und wie es ihnen seitdem ergangen ist. Heute ist Au pair Returnee Jasmina Schäper an der Reihe, 23 Jahre alt, „waschechte“ Hamburgerin und Neu Berlinerin.

Am 19. Oktober 2009 fing ein Abenteuer an, welches mein Leben veränderte.
Nach ein paar tollen und spannenden „Orientation-Days“ in New York, flog ich weiter zu meiner Gastfamilie nach Seattle, Washington – die wohl schönste Stadt auf dieser Erde.

Aller Anfang ist schwer

Damals hab ich mein Au pair Jahr mehr als „tolle Auslandschance“ angesehen und mir gar nicht so viele Gedanken um alles gemacht. Ich hätte nie gedacht, dass dieses eine Jahr so bestärkend und inspirierend sein würde. Am Anfang war alles erst mal zu viel: Meine Kinder waren 1, 3 und 6 Jahre alt und ich habe mich gefragt, wie ich das bloß schaffen soll mit meinen 19 Jahren. Von einem auf den anderen Tag drei Kinder zu haben, und das fast rund um die Uhr, war eine große Herausforderung – und ich bin sehr stolz, dass ich es geschafft habe!

Nach einiger Zeit waren wir aber alle ein eingespieltes Team und ich wurde von meinen Gasteltern sehr geschätzt und sie waren jeden Tag soo dankbar, denn auch sie wussten, dass ihre Kinder nicht immer kleine Engel sind. Es kehrte sowas wie Alltag ein, und nach einem halben Jahr wurde mir erst klar, was ich da eigentlich geschafft habe. Es gab Momente, in denen ich wirklich einfach nur da stand und dachte: Es ist so toll hier, ich will nicht mehr weg! Ich liebe meine Kiddos von ganzem Herzen und finde es so toll, dass ich ein Teil ihres Lebens sein durfte. Auch wenn ich weiß, dass sie sich vielleicht irgendwann nicht mehr gut an mich erinnern können – sie, und die Erinnerung, werden immer ein sehr großer Teil meines Lebens sein.

Ayusa-Intrax Returnees heute

Links: Jasmina und ihre Freundinnen auf dem Mount Rainier
Rechts: Au pair Jasmina vor dem Space Needle in ihrer Traumstadt Seattle (c) Jasmina Schäper

Herzensangelegenheit

Die meisten meiner Au pair Freunde haben nach (oder manchmal auch während) ihres Jahres eines sehr oft wiederholt: „Mit Kindern ist nach diesem Jahr erstmal Schluss …“
Ich dagegen, sah es von Anfang an anders: auch wenn ich am Anfang harte Zeiten hatte und oft nicht mehr weiter wusste, wusste ich eins: Ich will mit Kindern arbeiten und am liebsten auch ganz schnell eigene bekommen. Die Liebe, die dir die Kids geben können ist unbeschreiblich, und auch wenn du sie manchmal vielleicht am liebsten aus dem Fenster geworfen hättest, ein leises „You are the best Au pair ever“ reicht aus und du fühlst dich wieder bestärkt in allem was du tust!

Momentan mache ich eine berufsbegleitende Ausbildung zur Erzieherin. Ich arbeite in einer deutsch/englischen Kita und es ist einfach genau das was ich machen möchte: mit Kindern arbeiten und den ganzen Tag englisch reden. Mein Au-Pair Jahr in Seattle hat mich daher in vielem beeinflusst und auch meine heutige Selbständigkeit verdanke ich dieser Erfahrung. Große Highlights waren natürlich auch die vielen Reisen die ich machen durfte. Los Angeles, San Fransisco, Las Vegas, Miami und Kanada waren nur einige von vielen Städten, die ich bereist habe!

Do you remember?

Besonders froh bin ich auch über die Freundschaften, die ich in diesem Jahr geschlossen habe. Wir waren immer eine große Gruppe und sind auch heute noch eng befreundet. Da wir alle in verschiedenen Städten in Deutschland und Österreich leben, machen wir jedes Jahr eine „Au pair-Reunion“ in einer anderen Stadt! Es gibt nichts Schöneres, als in Erinnerungen zu schwelgen, mit den Leuten die mitten drin waren!

Letzten Sommer hab ich meine Familie besucht und durfte für einen Monat noch einmal die Leichtigkeit des amerikanischen Lebens genießen. Ich vermisse es jeden Tag und bin immer wieder aufs Neue dankbar und stolz, dass ich diese Erfahrung machen konnte und mich getraut habe die, bis jetzt, beste Entscheidung meines Lebens, zu treffen. Ich habe eine zweite Familie, ein zweites Zuhause und Freunde fürs Leben gefunden.

Jasmina Schäper