Zu Tisch in Italien: 7 Fakten für deinen Schüleraustausch

0 Flares Filament.io 0 Flares ×
Schüleraustausch Italien Pizza

Es muss nicht immer Pasta sein, auch Pizza passt perfekt zum Dolce Vita (c) iStock

Pizza, Pasta und Amore – das beschreibt Italien ziemlich gut! Für die Italiener spielt Essen eine zentrale Rolle. Dabei geht es nicht nur um die Gerichte an sich, sondern vor allem um das Beisammensein mit Familie und Freunden. Die gemeinsame Mahlzeit ist für Italiener das Highlight am Tag und wird auch deinen Schüleraustausch in Italien mitprägen! Wir haben für dich die 7 wichtigsten Do’s und Don’t s am italienischen Esstisch zusammengefasst.

1. Abfolge

Bei einem privaten kleinen Essen im engen Kreis werden meistens zwei Gänge gereicht. Für viele Nicht-Italiener ist es zunächst überraschend, dass zur Vorspeise (zur Primo) Pasta auf den Tisch kommen. Zum Hauptgang (Secondo) gibt es häufig Fleisch mit Gemüse und etwas Brot. Es gilt grundsätzlich zu beachten: Pasta wird niemals als Beilage in Italien gereicht!

2. Dresscode

Neben der Leidenschaft für gutes Essen, legen Italiener großen Wert auf Mode und ihr Äußeres. Als absolutes No-Go gelten schlecht sitzende, kurze Hosen, Tennissocken und T-shirts. Wenn man zum gemeinsamen Essen zusammenkommt, ist der modische Mann mit einer langen Sommerhose und Hemd auf der sicheren Seite. Frauen liegen mit einem Kleid immer richtig!

3. How to eat your Pasta

So verrückt es sich anhört, aber wenn es um das Verzehren von Spaghetti und Co geht, haben die Italiener einige kleine, aber feine Regeln, die du dir für deinen Schüleraustausch in Italien merken solltest. Zum einen wird Pasta nie mit dem Löffel gegessen, echten Italienern reicht die Gabel völlig aus. Zum anderen macht man sich in Italien gerne lustig über Touristen, die ihre Spaghetti kleinschneiden oder gar abbeißen. Davon also besser ablassen und fleißig mit der Gabel aufrollen!

Schüleraustausch Italien Spaghetti

Echte Italiener und die, die es werden wollen, benutzen für ihre Pasta al dente nur eine Gabel (c)iStock

4. Parmesan-Prinzip

Für den Gebrauch von Parmesan gilt: weniger ist mehr! Wir Deutsche neigen wir dazu, unsere Pasta in Bergen von Käse zu begraben. Wird dir aber in Italien ein Nudelgericht mit Meeresfrüchten gereicht, gilt es als beleidigend dieses mit Parmesan zu „verderben“. Bei Tomaten- oder Sahnesaucen sind durchaus ein paar Streusel des leckeren Käses erlaubt.

5. Kaffee-Klausel

Nach einem leckeren Essen trinkt man in Bella Italia stilecht einen Espresso zum Abschluss. Achtung: Cappuccino wird in Italien nur zum Frühstück angeboten und nie zu oder nach den Mahlzeiten genossen.

6. Gastgeschenk

Eine Kleinigkeit zu einer Essenseinladung mitzubringen ist immer eine gute Idee! Zu den Klassikern gehören da sicherlich die Blumen. Hierbei gilt in Italien, dass man diese schon am Vormittag vor dem gemeinsamen Essen zum Gastgeber schicken lässt. Aber Vorsicht: Niemals schenkt man Chrysanthemen. Sie stehen in Italien für Tod und Krankheit! Wer auf Nummer sicher gehen möchte, greift zu Schokolade oder Wein.

7. The Aftermaths

Kommt es zur Rechnung gibt es einige Fettnäpfchen, die du besser umgehst: den Kellner nach einer getrennten Abrechnung zu fragen, gilt als penetrant und sehr Deutsch. Daher die Geldfrage besser nach dem Bezahlen klären. Außerdem wird in italienischen Restaurants das Coperto, das Gedeck, pauschal mit 3 – 5 € abgerechnet. Also nicht über die extra Euros wundern.

Mit diesen Tipps sollte dein erstes italienisches Familienessen ein voller Erfolg und großer Gaumenschmaus werden! In diesem Sinne: Buon appetito!