Antonias Schüleraustausch – Von einem anderen Leben nach Hause kommen…

0 Flares Filament.io 0 Flares ×
Ein Schüleraustausch geht zu Ende

Abschied zu nehmen ist nie leicht, aber Antonia hat beim Schüleraustausch in den USA ein zweites Zuhause gefunden. (c) Ayusa-Intrax

Hallo, ich bin Toni und ich habe die vergangenen 10 Monate einen Schüleraustausch in den USA verbracht. Vor kurzem bin ich wieder nach Hause gekommen und genau davon möchte ich heute erzählen.

Vom nach Hause kommen träumen …

Schon einige Wochen bevor es für mich nach Hause ging, habe ich mir schon Gedanken gemacht und davon geträumt wie es wohl sein wird, meiner Amerikanischen Familie „ Auf wiedersehen“ zu sagen und dann einige Stunden zwischen Trauer und Vorfreude im Flugzeug zu verbringen. Und dann nach dieser langen Reise und einem andere Leben, das ich für 10 Monate lebte, meine Familie und Freunde wieder in die Arme zu schließen. Ich habe mir viele Gedanken gemacht, auch wie es sein wird wieder in mein altes Leben einzutauchen und wie sehr ich mein Amerikanisches Schüleraustausch-Leben wohl vermissen werde…

Und dann ging es auch schon los…!

Nachdem es noch sehr unreal erschien meiner geliebten Amerikanischen Familie in den USA „ Auf Wiedersehen“ zu sagen, war „ der Tag“ dann auch schon viel schneller als erhofft da. Auf einmal standen wir am Flughafen, die Minuten vergingen viel zu schnell, dann machten wir noch einige Fotos und dann kam auch schon der gefürchtete Aufruf zum Bording meiner Bordinggruppe. Wir schlossen uns ein vorerst letztes Mal unter Tränen in die Augen, und konnten alle noch gar nicht glauben das wir jetzt 10 Monate gemeinsam durch alles durch gelebt hatten, so viele wunderbare Momente und Erinnerungen geschaffen hatten. Auf einmal war es vorbei, unser gemeinsames Leben im gleichen Haus, die gemeinsam Frühstücks und vieles, Vieles mehr…

Ein Schüleraustausch geht zu Ende

Die neuen Freundschaften und großartigen Erinnerungen bleiben Antonia für immer. (c) Ayusa-Intrax

Der lange Weg vom Schüleraustausch zurück…

Im Flugzeug versuchte ich zu begreifen das, dass Abenteuer Auslandsjahr, jetzt vorbei ist… Ich wusste ich hatte mir ein zweites Zuhause geschaffen, hatte eine zweite Familie gefunden, aber trotzdem kam die ganze Aufregung die mich durch das Jahr begleitet hatte jetzt erstmal zu einem Ende. Ich glaube das war mit das aller schwerste zu begreifen, das ich jetzt in mein altes Leben zurückkehren würde und wahrscheinlich nicht mehr so viele aufregende Dinge in 10 Monaten erleben werde…

Ich versuchte zu begreifen das ich in wenigen Stunden meine Familie wieder in den Arm schließen würde, der Moment auf den ich, gefühlt das ganze Jahr, drauf hin gearbeitet hatte war auf einmal da, und dies zu begreifen war eine der größten Herausforderungen des ganzen Jahres!

Schon kurz danach saß ich nach gefühlt einem Leben wieder in einem Flugzeug einer deutschen Airline und obwohl ich immer traurig war meiner Amerikanische Familie länger nicht sehen zu können, wuchs die Aufregung und Vorfreude auf meine Familie in Deutschland mit jeder Stunde im Flugzeug!

Zuhause angekommen…!

Nach einer wirklich sehr langen Reise und etwa 24 Stunden ohne Schlaf und mit großem emotionalem Chaos in meinem Kopf, landete ich super aufgeregt um 8 Uhr morgens deutscher Zeit in meiner Heimatstadt.

Nach der Einreisekontrolle, bei der ich mich riesig freute durch die „ Citizen“  Seite laufen zu können, und dem warten auf meine Taschen, konnte ich endlich total erschöpft, aber mega glücklich meine Familie und Freunde in die Arme schließen. Das Nachhause kommen war eine sehr schöne, emotionale und aufregende Abrundung und Vollendung meines Abenteuers Auslandsjahr .

– Antonia Lieshoff –