Kleiner Knigge für Austauschschüler – Erste Tage in der Gastfamilie

0 Flares Filament.io 0 Flares ×
Ayusa-Intrax Schüleraustausch

Die erste Begegnung mit der Gastfamilie ist ein aufregender und besonderer Moment gleich zu Beginn deines Schüleraustausches (c) Ayusa-Intrax

Die erste Begegnung mit der Gastfamilie ist ein ganz besonderer Moment zu Beginn deines Auslandsabenteuers! Für viele Austauschschüler wirft dieses Treffen schon weit im Voraus so manche Unsicherheit auf: Wie werden wir uns begrüßen und werden wir uns immer noch genauso gut verstehen wie am Telefon? Eines ist sicher: Diesen Tag wirst du dein Leben lang nicht vergessen. Schließlich hast du lange auf diesen einen Moment  gewartet! Wir verraten dir, wie du in den ersten Wochen einen glänzenden Start für die Zukunft mit deiner Gastfamilie hinlegst und dein Schüleraustausch in deinem zweiten Zuhause absolut erfolgreich wird! Auch wenn du am Anfang vielleicht noch nicht alles verstehst und in die eine oder andere Sprachfalle tappst, ist es wichtig, dass du mit deiner Gastfamilie von Anfang an viel redest. Nur so könnt ihr euch besser kennenlernen und helfen euch zu verstehen. Lass deine Gastfamilie ruhig wissen, was dich begeistert, interessiert oder berührt, teile mit ihnen die Erlebnisse vom vergangenen Tag oder in der Schule.

Das A und O: Reden, reden, reden

So viel wie du erzählst, solltest du auch Fragen an deine Gastfamilie stellen, z.B.: „Wird erwartet, dass wir alle zum Abendessen zusammenkommen?“ „Wie ist die Badezimmerbenutzung am Morgen geregelt?“ Damit deine Gastfamilie weiß, was du machst und wo du bist, solltest du mit ihnen auch immer über deine Freizeitpläne sprechen. So lange ihr offen kommuniziert, ehrlich miteinander seid und euch aufeinander verlassen könnt, können keine Missverständnisse entstehen!

Ayusa-Intrax Schüleraustausch

Offene Kommunikation ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für das Einleben in der Gasfamilie (c) Ayusa Intrax

Mal ehrlich: Räumst du bei deinen Eltern zu Hause hin und wieder die Geschirrspülmaschine aus? Warum solltest du das nicht auch bei deiner Gastfamilie tun? Gerade am Anfang wird sich deine Gastfamilie Sorgen machen, ob du das Essen oder die Familie magst. Wenn du aktiv im Haushalt mithilfst und mal das Geschirr spülst, startest du die Gegenoffensive und zeigst deiner Gastfamilie, dass du dich schon richtig wohl und als Mitglied der Familie fühlst.

Erfolgreich eingewöhnen mit Offenheit, Toleranz und Flexibilität

Wenn du im Alltag, in der Schule oder mit deiner Gastfamilie in ungewohnte Situationen gerätst oder fremde Rituale kennenlernst, ist es wichtig, dass du offen für diese Erfahrungen bist. Sehe sie als Chance, eine fremde Kultur und viele neue Dinge zu entdecken, die du in deiner Heimat niemals haben wirst. Mit diesem Verhalten zeigst du deiner Gastfamilie von Anfang an, wie aufgeschlossen du bist und wirst dich in dein neues Zuhause sicher schnell integrieren.

Auch wenn du dich am Anfang vielleicht noch fremd in deinem neuen Zuhause fühlst und dich erst noch an die neue Umgebung gewöhnen musst: Meide nicht den Kontakt mit neuen Leuten und erst recht nicht mit deiner Gastfamilie. Im Zimmer verkriechen ist die falsche Lösung. Das könnte unhöflich und desinteressiert wirken. Nimm lieber am gemeinsamen Familienleben teil und habe Spaß bei Ausflügen und anderen Familienaktivitäten. Du wirst sehen, gerade wenn du Heimweh hast oder dich andere Sorgen plagen, hilft diese Ablenkung am allerbesten!

Wie hast du die ersten Wochen in deiner Gasfamilie erlebt?