Die besten Tipps gegen die Kälte in Schweden

von Gastautor
Verfasst am 26. November 2017

Witze über die Kälte in Schweden gibt es viele. Ein Funken Wahrheit ist immer in ihnen enthalten. Schwedische Winter sind beispielsweise kälter und länger als in Deutschland, insbesondere in Nordschweden, wo Schneefallgarantie herrscht.

Lass dich davon nicht abschrecken, denn auch der Norden Schwedens hat im Winter viel zu bieten. Wir haben dir daher ein paar Tipps zusammengestellt, damit du bei deinem Schüleraustausch in Schweden keine kalten Füße bekommst.

Immer gut: Heiße Getränke

Ein heißer Tee wärmt dich bestimmt sofort auf!

Beim Skifahren oder auf dem Weihnachtsmarkt greifen wir gerne zu Punsch und Tee, denn bei akuter Kälte in Schweden wärmen heiße Getränke bekanntlich am schnellsten. Weihnachtliche Mischungen mit Zimt oder Würziges mit Ingwer und Chili heizen besonders gut ein. Diese Gewürze regen die Durchblutung an und halten dadurch den ganzen Körper schön mollig warm. In diesem Sinne: Hoch die Tassen!

Zwiebellook wärmt Schicht für Schicht

Mehrere Schichten halten dich warm.

Klar, Mütze, Schal und Handschuhe sind bei Minusgraden unverzichtbar. Doch was tut man, wenn selbst der dicke Daunenmantel der Kälte nicht mehr trotzen kann? Der Zwiebellook schützt nicht nur super gegen Kälte, sondern liegt auch total im Trend – wenn du ein paar Regeln beachtest.

Wer nur kurz in der Kälte ist, z. B. auf dem Weg zur Schule, sollte sich so kleiden, dass er sich ausziehen kann, ohne sich dabei groß umzuziehen. Daher besser keine Strumpfhose unter die Jeans ziehen, sondern z. B. Stulpen verwenden.

Über den Pulli kannst du noch eine Weste ziehen – oder auch zwei – diese lassen sich im Klassenzimmer ja schnell ablegen. Mehrere Paar Socken übereinander halten deine Füße schön warm. Kaufe deine Winterstiefel daher lieber eine Nummer größer.

Bei der Kälte in Schweden heißt es schwitzen statt frieren!

Schwitzen ist eine der Lieblingsbeschäftigungen im hohen Norden. Die Sauna ist ein unverzichtbarer Teil der schwedischen Kultur. Etwa 85 Grad Celsius sollten reichen, um sich ordentlich aufzuwärmen und die eisige Kälte draußen für ein paar Stunden zu vergessen.

Gesund ist dies auch noch: Die Schwitzkur hilft, Verspannungen zu lockern und beugt Erkältungen vor. Das Eisbad nach dem Saunagang macht nicht nur richtig wach, sondern stärkt auch die Abwehrkräfte.

Bleib mit Sport in Bewegung

Kälte in Schweden: Bleib aktiv! (c) Ayusa-Intrax

Bewegung hält warm: Auch frostige Temperaturen sind kein Grund, bei deinem Schüleraustausch in Schweden nur noch zu Hause zu sitzen. Mit der richtigen Kleidung kannst du auch im Winter draußen aktiv sein. Im verschneiten Schweden bieten sich dafür besonders viele Möglichkeiten. Ski oder Snowboard fahren, Eislaufen, Schlittenfahren oder ausgiebige Schneewanderungen erfreuen sich hier großer Beliebtheit. Dass das Thermometer ins Minus geht, stört dabei nur wenige. Der sportliche Spaß mit Freunden an der frischen Luft sorgt für neue Energie und eine Menge gute Laune.

Lachen lässt dich die Kälte vergessen

Hast du’s gewusst? Lachen hält warm! Bei einem ordentlichen Lachkrampf kommt man nämlich gut ins Schwitzen. Außerdem hilft die gute Laune, die Kälte zu vergessen: Du wirst einfach nicht mehr merken, dass du frierst. Wie wäre es also mit einer kleinen Schneeballschlacht? Diese sorgt garantiert für gute Laune!

Wenn Handschuhe nicht mehr reichen…

Auch zu Hause kann man es sich bei der Kälte in Schweden gemütlich machen. (c) Ayusa-Intrax

Es gibt sie in allen Farben und Formen – ob Herzchen, Teddybären oder einfache Kissen: Taschenwärmer halten dich warm, wenn selbst die kuschelige Jackentasche deine Hände frieren lässt. Ein Knick und schon wird das Kissen angenehm warm. Der Nachteil: Möchte man die Taschenwärmer ein zweites Mal benutzen, muss man sie erst kurz in warmes Wasser legen. Also besser immer ein Ersatzpaar dabei haben!

Andere Beiträge die dich interessieren könnten