schulalltag in england

Schulalltag in England: Tipps für einen erfolgreichen Start

von Gastautor
Verfasst am 5. Dezember 2019

Im heutigen Gastbeitrag gibt dir unsere Austauschschülerin Sandra Tipps für deinen Schulalltag in England. Sie selbst besucht seit Anfang September 2019 die Simon Langton Girls‘ Grammar School im schönen Canterbury, im Südosten Englands. Auf ihrem Blog Eine Sächsin in England könnt ihr Sandras Austauschabenteuer mitverfolgen!

Dein Auslandsjahr in England steht kurz vor der Tür, doch dich befällt das ungute Gefühl, dass gleich am ersten Schultag etwas schiefgehen könnte? Dann kann ich dir versprechen: Du bist nicht allein. Ich selber hatte in den ersten Wochen meines Schüleraustauschs nach England einige Hürden zu meistern, wobei ich mich oft eher ungeschickter als gewollt anstellte. Damit dir der Beginn deines neuen Schullebens nicht allzu schwer fällt, habe ich dir meine fünf wichtigsten „Survival“-Tipps zusammengestellt.

1. Frage nach Hausaufgaben

Ich gebe zu, dass der Fokus eines Schüleraustauschs nicht zwingend darauf liegt, Bestnoten in deiner neuen Schule zu erzielen. Allerdings macht es wirklich VIELES einfacher, wenn du nicht komplett unvorbereitet in dein neues Schulleben hineinschlitterst. Mir ist es nämlich passiert, dass meine Schule in England vergaß, mir die Sommerhausaufgaben zu schicken, die ich eigentlich vor meinem Schüleraustausch in England erledigen sollte. Nun bekam ich die Aufgaben erst einen Tag vor Beginn des Schuljahres.

Da ich nun statt 2 Monaten nur 2-3 Wochen für diese Hausaufgaben Zeit hatte, stellte dies meinen Schlafrhythmus für die nächste Zeit um 180° auf den Kopf. Ich verspreche dir, es kam mir sehr verführerisch vor, mich unter einem der Schultische für ein Nickerchen einzurollen.

schule in england
Sandras Start in den Schulalltag in England war geprägt von langen Nächten mit Hausaufgaben. (c) Ayusa-Intrax

Wende dich bei schultechnischen Fragen am besten direkt an einen Ansprechpartner an deiner englischen Schule. Die Kontaktdaten dazu stehen meistens auf deiner Platzierungsinformation. Falls dies nicht der Fall sein sollte, haben viele Schulen eine eigene Internetseite, wo du ein paar nützliche E-Mail-Adressen finden solltest. Manchmal verstecken sich hier zwischen Prüfungsresultaten und Year-13-Prom-Fotos sogar die eigentlichen Hausaufgaben.
Falls du Probleme damit haben solltest, deine Schule zu kontaktieren, kannst du auch eine E-Mail an deinen lokalen Betreuer in England schreiben. Dessen Kontaktdaten stehen auf jeden Fall auf deiner Platzierungsinformation.  

2. Schulalltag in England: In English please!

Wahrscheinlich wirst du nicht der einzige Austauschschüler an deiner neuen Schule sein und sogar andere Austauschschüler aus deutschsprachigen Regionen antreffen. Falls dies der Fall ist, solltest du dich mit ihnen AUF KEINEN FALL auf Deutsch, sondern nur auf Englisch unterhalten. Dies mag dir anfangs etwas merkwürdig erscheinen, doch du solltest dir bewusst sein, dass…

  • du nach England gekommen bist, um dein Englisch aufzupolieren.
  • du dich von der englischsprachigen Schulgemeinschaft ausgrenzt, wenn du dich mit anderen deutschen Austauschschülern ständig in deiner Muttersprache unterhältst.
  • Punkt 2 es dir sehr erschweren wird, englische Freunde zu finden.
image_intro

Bestelle dir hier unverbindlich unser kostenloses Informationsmaterial zu unseren Programmen!

image_brochure_schueleraustausch
image_brochure_aupair
image_brochure_worktravel
Unsere aktuellen Programme

3. Geh aktiv auf „einheimische“ Schüler zu

Gerade weil du wahrscheinlich nicht der erste Austauschschüler und damit keine spektakuläre Besonderheit sein wirst, kannst du nicht erwarten, dass sich „einheimische“ Schüler darum reißen werden, sich mit dir anzufreunden. Das Gegenteil ist eher der Fall: Du bist derjenige, der die Initiative ergreifen muss! Das bedeutet unter anderem, dass du deine Mittagspause nicht nur an deinem Handy verbringen solltest. Um möglichst schnell Anschluss zu finden, kannst solltest du:

  • Interesse zeigen, anstatt darauf zu warten, dass andere sich für dich interessieren.
  • ein unbefangenes erstes Gespräch beginnen.
  • Fragen über die Vorlieben deines Gesprächspartners stellen und ihm genau zuhören.
  • Geburtstage in deinem Kalender vermerken.
  • ein Spielkartenset mit zur Schule nehmen (das Spiel „What do you meme?“ scheint gerade sehr angesagt zu sein).
  • dich bei mindestens einem Schulclub anmelden.
  • deine Handynummer in- und auswendig lernen, um sie im Notfall parat zu haben.
schule grossbritannien
Grenz dich nicht selbst aus, sondern gehe aktiv auf deine Mitschüler zu.

4. Bereite dich auf einen langen Schulweg vor

Viele Schüler in England fahren mit dem Bus zur Schule, wobei es schon einmal vorkommen kann, dass du täglich bis zu zwei Stunden lang unterwegs bist. Deswegen solltest du auf jeden Fall dafür sorgen, dass du dich während dieser Zeit beschäftigen kannst.

Vielleicht denkst du sofort an die Option „Internet und Social Media“, doch ich möchte dich warnen, dass viele Busrouten durch kleine Ortschaften auf dem Land führen. Dort kann der Empfang immer mal wieder verloren gehen. Wenn du dich also auf das Internet als einzige Beschäftigungsmöglichkeit stützt, könntest du früher oder später eine nicht ganz so angenehme Überraschung erfahren.

5. Notfall-Kit für deinen Schulalltag in England

schule in england
Schulalltag in England: Sandra auf ihrem Schulweg (c) Ayusa-Intrax

Das bedeutet nicht unbedingt, dass du einen Ersatzknöchel in deinem Spind bunkern musst, falls du wie ich gleich in der zweiten Schulwoche die Treppe herunterfallen solltest. Jedoch kannst du dich zumindest gegen den einen oder anderen „Mini-Unfall“ wappnen. Das sind meine Ideen für ein Notfall-Kit:

  • für alle Mädels: Binden/Tampons
  • Taschentücher (wenn es mal wieder kein Klopapier auf der Schultoilette gibt)
  • Handdesinfektionsgel
  • 20 Pfund (falls du mal deine Dauerkarte vergisst)
  • Liste mit wichtigen Telefonnummern
  • Ersatzbleistift, -radiergummi, -kuli, -schreibblock

Ich hoffe, dass du mit diesen Tipps etwas anfangen kannst und dir die eine oder andere unangenehme Situation erspart bleibt. Doch denk daran: Ein Auslandsjahr soll auch dazu dienen, dass du mit unbekannten Situationen konfrontiert wirst und lernst, wie du darauf am besten reagierst.
Falls etwas einmal nicht wie geplant läuft, denk daran: Die blödesten Zwischenfälle sind letztendlich diejenigen, über die du später am meisten lachen kannst!

Danke an Sandra für diese tollen Tipps! Solltest auch du dich für ein Schuljahr in England interessieren, findest du auf unserer Website alle Informationen zu den möglichen Programmen und Voraussetzungen!

Andere Beiträge die dich interessieren könnten
bewerbung schueleraustausch
Schüleraustausch
Bewerbung
elternbrief gastfamilie
kulturelle unterschiede usa deutschland
Schüleraustausch
Erfahrungsberichte
Instagram Showcase
instagram.com/ayusaintrax
Instagram media
Instagram media
Instagram media
Instagram media
Instagram media
Instagram media
Instagram media
Instagram media
Instagram media
Instagram media