376 gute Gründe für ein Gap Year

0 Flares Filament.io 0 Flares ×

Atemberaubende Landschaften und tolle Erfahrungen mit Freunden – all das bietet ein Gap Year. (c) Ayusa-Intrax

Du weißt noch nicht, wie es nach dem Abi weitergehen soll? Unser Kollege Niko von Gapyears.de und wir haben in diesem Beitrag 376 gute Tipps für die Zeit nach der Schule gesammelt.

„Etwas Neues“ kennen zu lernen, ist für die meisten vor ihrem Jahr als Au pair oder Working Traveler ja schon Anreiz genug. Denkt man genauer darüber nach, gibt es während eines Gap Years aber viele einzelne gute Gründe für den langen Auslandsaufenthalt: Wir kommen auf – mindestens 376.

1.) Lebenserfahrung: der eigene Horizont

Eine ganzjährige Auszeit erweitert nachhaltig euren Horizont und bringt euch damit Vorteile im weiteren Leben: Tägliche neue Eindrücke aus einem anderen Umfeld in Form von Tagesabläufen, Situationen, Herausforderungen sowie vielen neuen Personen in eurem Leben hinterlassen Eindruck – und bilden neue Lebenserfahrung.

2.) Berufserfahrung: Mut zur „Lücke“

Das Gap Year heißt wörtlich Lückenjahr und ist dabei heute gar nicht mehr als Lücke im klassischen Lebenslauf zu verstehen – sondern im Gegenteil als ein Jahr, das eine Lücke im Lebenslauf schließt: Es bildet bestimmte berufliche Qualifikationen überhaupt erst aus. Ob im Rahmen von Jobs, Praktika oder sozialen Tätigkeiten im Ausland: Informiert euch zum Beispiel auf der Seite GapYears.de über die Vielfalt an Möglichkeiten für „Lückenjahre“ – denn sie verleihen Berufserfahrung.

3.) Auslandserfahrung: der positive Schock

Andere Länder, andere Sitten – und welche genau das sein können, wird man niemals im Leben so genau zu spüren bekommen wie durch einen langen Auslandsaufenthalt in engem Kontakt zu Land und Leuten. Aus einem Kulturschock wird dabei schnell Liebe zu einem fremden Land.

Gap Year, Travel, Landschaft

Immer entspannt und ohne große Sorgen – Ayusa-Intrax steht dir bei allem zur Seite. (c) Ayusa-Intrax

4.) Entspannt bleiben: mit Profi-Hilfe

Mit uns steht euch professionelle Unterstützung zur Verfügung, die euch die organisatorische Vorbereitung erleichtert. Das Ayusa-Intrax Team in Berlin arbeitet täglich daran, Auslandsträume zu verwirklichen: Von der ersten Beratung bis zur Flugbuchung wurden bereits über 20.000 Teilnehmer auf ihrem Weg ins Ausland und darüber hinaus begleitet.

5.) Die Welt teilhaben lassen

Die meisten jungen Auslandsreisenden treten die Reise heute nicht nur für sich selbst an, sondern gleich auch für Freunde, Familie oder gar die ganze Welt: Sie halten ihre Erlebnisse fest – per Instagram, WhatsApp, Blogs, Videos oder gar als Buchautoren. Seht euch im Internet jede Menge Erfahrungsberichte über Gap Years an (auch bei Asuya-Intrax gibt es eine Wall of Experience). Für viele also ein weiterer guter Grund für ein Auslandsjahr: Die Daheimgebliebenen dürfen fast live dabei sein.

6.) Neue Freunde: vielleicht für immer?

Wer viele neue Leute kennen lernt, schließt auch Freundschaften – und in unserer vernetzten Welt verliert man sich auch nach dem Gap Year nicht mehr aus den Augen. Oder aber, wenn man ja schon dabei ist: Man heiratet später sogar?!

Gap Year, Freunde

Während deines Gap Years lernst du viele neue Menschen kennen – vielleicht auch Freunde für’s Leben? (c) Ayusa-Intrax

7.) Das Jahr genießen: Spaß muss sein

Lebenserfahrung, Auslandserfahrung oder Berufserfahrung hin oder her: Es soll auch einfach Spaß machen. Wer später auf sein Gap Year zurück blickt, wird vielleicht meistens zuerst an Partys, Ausflüge oder schöne Sonnenuntergänge denken.

8.) Frühling einmal anders

Die Blumen und Bäume blühen irgendwie anders, wenn man fort von zu Hause ist – und womöglich fängt der Frühling ja sogar erst im September an. Egal wie weit weg: irgendwas riecht und schmeckt im Ausland immer anders und sieht irgendwie schöner aus – ganz besonders im Frühling…

9.) Der Sommer deines Lebens

Was unter Punkt 8 schon toll war, wird jetzt erst so richtig toll: der gefühlt längste Sommer eures Lebens ist vermutlich einer im Ausland.

10.) Herbsteinbruch fern der Heimat

Während zu Hause jeder über das Schmudelwetter flucht, genießt ihr ungewohnte Eindrücke in einer anderen Welt und lasst sie ganz anders auf euch wirken – denn alles ist nicht schmuddelig, sondern einfach irgendwie anders – vielleicht ja sogar überhaupt nicht schmuddelig, sondern trotz der Herbstzeit warm und trocken?

11.) Winterwunderland

Welches Land genau zu eurem Winterwunderland wird, wisst nur ihr: Australien, Neuseeland, die USA, Kanada, Japan – oder doch die italienischen Alpen?

12.) Eine ganz andere Silvesternacht

Sofern ihr nicht euer Gap Year für einen verlängerten Weihnachtsurlaub in der Heimat unterbrecht, gehören die Feiern zum Jahreswechsel fast überall auf der Welt zu den besonderen kulturellen Erfahrungen, die man in Erinnerung behält.

13.) Erster Januar fern der Heimat

Wie fühlt es sich an, den Beginn eines neuen Kalenderjahres in einem anderen Land zu erleben?

14.) Der 2. Januar während des Gap Years

Dieser Tag ist vielleicht der erste Arbeitstag im Rahmen eines Au-pair-Jobs, Work-and-Travel-Jobs oder Auslandspraktikums, den ihr nach dem Jahreswechsel erlebt – einer der Gründe, die den 2. Januar für euch einzigartig machen können.

15.) Der 3. Januar

Wie jeder Kalendertag während eures Gap Years wird auch der 3. Januar ein besonderer Tag sein, denn ihr verbringt ihn in einer ungewohnten Umgebung mit ungewohnten Tätigkeiten und ungewohnten Leuten – und das macht jeden Tag zu einem Erlebnis, das ihr später nicht missen wollen werdet.

16.) Der 4. Januar

Der 4. Januar wird sich wahrscheinlich anders anfühlen als der 3. Januar eures Gap Years: Vielleicht ist das Wetter anders, vielleicht macht ihr etwas Anderes, vielleicht fühlt ihr euch einfach anders. Auf keinen Fall aber wird ein 3. Januar fernab der Heimat auch nur ansatzweise so sein wie einer der anderen 3. Januare in eurem Leben. Wie jeder Tag eures Gap Years wird er damit etwas Besonderes sein.

17. bis 375.) Vom 5.1. bis zum 29.12.

Unabhängig davon, wann euer Gap Year eigentlich beginnt: Alle diese Kalendertage kommen im ersten oder zweiten Kalenderjahr eures Auslandsaufenthaltes vor, falls ihr tatsächlich ein komplettes Jahr im Ausland verbringen solltet. Und jeder dieser Tage ist ein gutes Argument dafür, nicht nur für zwei Wochen zu verreisen – denn je länger euer Aufenthalt, desto nachhaltiger wird euer Erlebnis.

376.) Der 30. Dezember in eurem Gap Year

Wie jeder Tag im Ausland bereichert euch auch der Vorabend des Silvestertags (Silvester: siehe Punkt 12 dieser Liste) um Eindrücke, Erfahrungen oder Bekanntschaften. Das Besondere an einem Gap Year gegenüber einem kurzen beruflichen oder privaten Aufenthalt im Ausland besteht nun einmal darin, dass es sich um ein ganzes Jahr handelt: Das allein ergibt bereits mindestens 365 gute Gründe, sich auf ein Gap Year einzulassen. Mindestens 376 Gründe, um genau zu sein.

Und falls es dann bei euch doch nur ein halbes Jahr im Ausland werden sollte: 192 Gründe sind immerhin auch Grund genug, oder?