Ayusa-Intrax Returnees heute: Au pair Sina vermisst ihre „Chaosboys“

0 Flares Filament.io 0 Flares ×
Ayusa-Intrax Au pair Sina Biermann

Eine Stadt, die niemals schläft: Sina auf dem Times Square in Manhatten, New York. Gelebt hat sie während ihrem Au pair Jahr bei einer Gastfamilie in Boston. (c) Ayusa Intrax

Sinas Idee als Au pair in die USA zu gehen, war spontan. Sehr spontan. Eigentlich wollte sie nach Irland oder Australien, aber eine Au pair Infoveranstaltung von Ayusa-Intrax hat sie von den USA als Gastland überzeugt. Was am Anfang wie eine Schnapsidee wirkte, ist für Sina eine „wunderschöne Zeit“ und lebenswichtige Entscheidung geworden, die ihr bewusst gemacht hat, was sie von ihrer Zukunft erwartet.

Wie alles begann…

Es war eigentlich eher eine spontane Idee von mir in die USA zu gehen. Dass ich Au pair werden wollte stand fest, dennoch wollte ich ursprünglich nach Irland. Dann war ich aber so überzeugt von Ayusa-Intrax, dass ich mich statt für Irland für Australien entschied. Ich hatte bereits alle nötigen Unterlagen für einen Au pair Aufenthalt in Down Under ausgefüllt, als ich mich auf einer Infoveranstaltung kurzerhand nochmals anders und zwar diesmal für die USA entschied. Ab diesem Zeitpunkt ging alles ganz schnell. Während dem Bewerbungsprozess wurde ich super von Ayusa-Intrax unterstützt und so hatte ich innerhalb kürzester Zeit mit meiner Gastfamilie in der Nähe von Boston gematched.

Kulturschock: Irische Kultur im Land der unbegrenzten Möglichkeiten

Ich passte während dem Jahr auf zwei Jungs auf, die bei meiner Ankunft vier und sechs Jahre alt waren und mir sehr ans Herz gewachsen sind. Es war ein Jahr voller Höhen und so manchen Tiefen: Ich hatte zunächst einige Schwierigkeiten mich an meine Gastfamilie zu gewöhnen, da ich vor dem Auslandsjahr bereits alleine gewohnt habe. Außerdem war meine Familie irisch und das inmitten der amerikanischen Kultur. Mich hat der Kulturschock am Anfang ganz schön erwischt. Trotz allem hatte ich aber eine wunderschöne Zeit. Ich habe meine Gastfamilie sehr bald schätzen gelernt, tolle Freunde aus aller Welt gefunden und so viele unglaubliche Erlebnisse gehabt, die ich am liebsten ständig wieder erzählen würde!

Ayusa-Intrax Au pair Sina Biermann

Während ihres Au pair Jahres hat Sina die Vereinigten Staaten bereist: Auch der Bundesstaat Arizona mit seinem weltberühmten Grand Canyon National Park lag auf ihrer Reiseroute (c) Ayusa-Intrax

Nach dem Au pair Jahr: Ich weiß, was ich kann!

Schon während meines Au pair Jahres habe ich mich aus den USA für ein duales Sozialpädagogik Studium in den Niederlanden beworben. Nach einigen Skype-Gesprächen und etlichen E-Mails hatte ich dann nach einem halben Jahr Bangen endlich meinen Studienplatz in den Niederlanden und eine Praktikumsstelle in Deutschland. Nach mittlerweile fast zwei Jahren Studium bin ich heute immer wieder froh über diese Entscheidung. Mein Jahr in den USA hat mir bewusst gemacht, was ich kann und was ich beruflich machen möchte. Auch wenn ich bereits vor dem Au pair Jahr wusste, dass ich Sozialpädagogik studieren möchte, hat mir mein Hobby in den USA erst wirklich bewusst gemacht, wo ich meinen Schwerpunkt im Studium setzen möchte. Ich habe in einer Theatergruppe an einer Musicalproduktion mitgewirkt und die Gastfreundlichkeit und die vielen Gespräche der Mitglieder dieser Gruppe haben mich bestärkt, mein Studium in diese Richtung zu vertiefen.

Ich vermisse vieles aus den USA und denke oft an die Zeit, die ich in einer der schönsten Städte der Welt, verbracht habe! Auch meine kleinen „Chaosboys“ fehlen mir und ich bemerke, wie ich immer häufiger wehmütig werde, dass ich nicht mehr täglich sehen kann, wie sehr sie wachsen und immer Neues dazu lernen.
Es wird höchste Zeit, dass ich meine Gastfamilie und meine anderen amerikanischen Freunde wieder besuche!

Sina Biermann