Eat well, travel often – Kanadische Pancakes

0 Flares Filament.io 0 Flares ×
Eat well, travel often - Kanadische Pancakes

Unwiderstehlich lecker, schnell und super einfach: Pancakes lassen nicht nur kanadische Herzen höher schlagen. Auch wir lieben die kleinen Eierkuchen! (c) Ayusa-Intrax

Unsere Backreihe startet heute in die vorerst letzte Runde. Zum Abschluss haben wir eine ganz einfache Formel für dich: Man nehme selbstgemachte Pancakes, etwas Ahornsirup und schon erhält man pures (Genießer-) Glück auf Erden. Wie wäre es also, deiner Gastfamilie während deines Schüleraustausches mit selbstgemachten Pancakes ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern?

Pancakes – Liebe geht eindeutig durch den Magen

Anlässlich des National Pancake Days wurde die Küchenschürze wieder rausgeholt und die Pfanne ordentlich geschwenkt. Pancakes sind kinderleicht und sind seit jeher beliebt. So wundert es einen nicht, dass das erste Pancake-Rezept bereits im 15. Jahrhundert in einem englischen Kochbuch verewigt wurde. Auch William Shakespeare war eingefleischter Fan dieser Nascherei und erwähnt Pancakes in ein paar seiner Stücke.

Der kleine aber feine Unterschied zu den deutschen Eierkuchen ist die Form der Pancakes. Sie sind kleiner und etwas dicker. Dazu noch einen Klecks (oder für Naschkatzen auch schon mal die halbe Flasche) Ahornsirup und man schwebt im siebten Himmel.

Zubereitung – Starten wir durch

Eat well, travel often - Kanadische Pancakes

Flüssiges, kanadisches Gold: Ahronsirup passt einfach perfekt zu Pancakes! (c) links: potaufeu, rechts: lifecreations

Als erstes geht es ans Margarine schmelzen und ans Vermischen von Buttermilch und Eiern. Das Mehl wird dann mit dem Zucker, Backpulver und Salz gemischt und zu der Eiermischung hinzugefügt. Nun werden die ganzen Zutaten mit einem Schneebesen gut verrührt. Jetzt kann es losgehen: Man erhitzt eine Pfanne und gibt jeweils eine Kelle Teig hinein. Sobald sich auf dem Teig Blasen bilden, wird dieser gewendet. Die Pancakes sind fertig, sobald sie schön golden sind. Schon können die Pancakes serviert werden frei nach dem Motto: Alles kann, nichts muss. Ob mit Apfelmus, Nutella, Marmelade oder dem altbewährten Ahornsirup. Das bleibt dir und deinem Gaumen überlassen.

Der allergrößte und unleugbare Vorteil von Pancakes ist, dass man sie überall und jederzeit essen kann. Ob morgens, mittags, abends oder als kleiner Mitternachtssnack: Pancakes passen immer! Liebe Au pairs, auch kleine Naschkatzen kann man mit Pancakes locken und einen ausartenden Wutanfall damit im Hand umdrehen in Luft auflösen.

Hast du weitere Tipps, wie man Pancakes am besten genießen kann?