Reisetipps Au pair: If you’re going to San Francisco – Teil 1

0 Flares Filament.io 0 Flares ×
San Francisco Au pair

Hippie-Flair trifft Muskelkater: San Francisco bezaubert seine Besucher nicht nur mit der Golden Gate Bridge. Die Hügel der Stadt sind ein Garant für müde Beine aber auch atemberaubende Aussichten. (c) Ayusa-Intrax

Unsere Kollegin Christine arbeitet zur Zeit im amerikanischen Intrax Büro in San Francisco und nutzt die Gelegenheit ihre heißen Tipps für die Stadt in unserem Blog weiterzugeben. In ihrer dreiteiligen Blogreihe erfährst du bestes Insiderwissen zu der wunderschönen Stadt an der kalifornischen Küste.

If you’re going to San Francisco make sure to wear some flowers in your hair

Die Blumen können auf keinen Fall schaden, denn den Flair der Hippies und die Magie dieser Stadt wirst du garantiert ganz schnell spüren. Lass mich dich entführen auf eine Reise ins Herz meiner Stadt und der Bay Area – eine Reise die ihre Spuren hinterlassen kann (ich spreche aus Erfahrung):

“It’s an odd thing, but anyone who disappears is said to be seen in San Francisco. It must be a delightful city and possess all the attractions of the next world.” Oscar Wilde

Das San Francisco 1×1:

Bequeme Schuhe

Der beste Weg die Stadt zu entdecken und gleichzeitig zu erleben, ist zu Fuß. Mit bequemen Schuhen, atmungsaktiver Kleidung und viel Neugier kannst du an einem Tag locker von einem Ende der Stadt bis zum anderen laufen. Sei vorbereitet auf jede Menge Berge, die es zu ersteigen gibt, atemberaubende Aussichten sobald du oben angekommen bist, schwere Beine am Ende des Tages und einen leichten Muskelkater am nächsten Tag. Mein Tipp: Laufe von North Beach nach Oceanbeach. Starte den Tag mit einem Blue Bottle Kaffee am Ferry Building, schlendere entlange des Embarcaderos, vorbei am Pier 39, erklimme den ersten Hügel hoch in den Fort Mason Park, entlang des Marina Green bis zur Golden Gate Bridge und dann durch den Presidio Park und die Avenue bis zum Ocean Beach.

Zwiebel-Look

Ja, San Francisco liegt in Kalifornien, aber wie das Leben und die Leute in der Stadt, so ist auch das Wetter einfach anders! Du weisst nie was du bekommst, aber eines ist sicher: Irgendwann im Laufe des Tages wirst du immer die Sonne und den blauen Himmel sehen. Du kannst aufwachen bei Nebel und Wolken und denken “Das wird ein kalter grauer Tag” und zwei Stunden später schaust du auf strahlend blauen Himmel. Genauso kann es wunderbar mild und sonnig sein und du entscheidest dich für Shorts und T-Shirt als Tagesoutfit und zwei Stunden später bibberst und schlotterst du, weil Karl Einzug in die Stadt gehalten hat. Karl (the fog – @karlthefog on twitter), so nennen wir den Nebel hier liebevoll, weil er wie ein guter und zuverlässiger Freund immer wieder vorbeischaut, lässt es von jetzt auf gleich bis zu 15 Grad kälter werden und hat schon viele Touristen gezwungen sich einen überteuerten San Francisco Pullover von einem der Souvenirstände zu kaufen. Sei schlauer: Trage viele dünne Schichten übereinander, so dass du – wenn es warm wird – Schicht für Schicht ausziehen kannst, wie eine Zwiebel und gleichzeitig für die kühlen Temperaturen am Abend gewappnet bist!

Au pair San Francisco

Egal, ob sattgrüne Natur oder pulsierendes Stadtleben. In San Francisco findet jeder, was ihm am besten gefällt. (c) Ayusa-Intrax

Der frühe Vogel fängt den Wurm – besonders hier

San Francisco mit seiner belebten Geschichte und den viele Sehenswürdigkeiten zieht Unmengen von Besuchern an. Für ein ganz besonderes Erlebnis der Top-Attraktionen wie der Golden Gate Bridge, einer Fahrt mit dem Cable Car oder dem Besuch des Pier 39 und anderer Sehenswürdigkeiten gilt: Stehe früh auf und sei dort bevor die Massen kommen. Ich empfehle 7-8 Uhr morgens, um die Schlangen zu vermeiden und den Eindruck zu bekommen wie die echte Stadt erwacht.

Ein ganz besonderer Insider-Tipp

Für den Fall, dass du dich nicht gleich als Tourist outen möchtest und mit Locals ins Gespräch kommst: Sag niemals “San Fran” oder “Frisco”, wenn du über die Stadt sprichst. Du ersparst dir eine lange Ansprache darüber, was akzeptable Namen für die Stadt sind und gewinnst gleich ein paar Sympathiepunkte!

Im zweiten Teil von Christines San Francisco Reisetipps erfährst du als Au pair, wo es die beste heiße Schokolade mit einem atemberaubenden Meeresblick zu schlürfen gibt und wo man am besten einen Regentag verbringt. Sei gespannt!