The Golden Twenties – Unser Chef feiert 20-jähriges Jubiläum

0 Flares Filament.io 0 Flares ×
Ayusa-Intrax

Links: Vor mehr als 20 Jahren begann die Geschichte des Ayusa-Intrax Büros in Deutschland. Martin Vogt war damals schon dabei. Rechts: Heute führt er zusammen mit Julia Birnstein das Büro in Berlin (c) Ayusa-Intrax

Der 5. Mai ist ein wichtiger Teil unserer Firmengeschichte, denn: Heute vor genau 20 Jahren hat unser heutiger Geschäftsführer Martin Vogt seine erste Stelle bei Ayusa-Intrax angetreten. Im Interview blicken wir mit ihm auf die letzten zwei Jahrzehnte zurück:

Du hast vor 20 Jahren bei Ayusa-Intrax begonnen zu arbeiten. Wie hat alles angefangen?

In meiner Schulzeit war ich selbst als Austauschschüler in den USA, genauer gesagt im Bundesstaat Oregon. Seitdem war ich begeistert von der Idee des internationalen Kulturaustausches. Nach meinem Schulabschluss habe ich mich aber entschieden zunächst eine Ausbildung bei einer Bank zumachen. Danach ging es an die Universität, wo ich BWL studierte. Während meines Studiums kam ich dann für einen Sommerjob zum Ayusa Büro, das damals noch in Stuttgart war. Als Praktikant im Marketing habe ich dort das Unternehmen näher kennengelernt. Die Arbeit hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich bis heute bei der Firma bin (grinst).

Welche drei Wörter beschreiben die letzten 20 Jahre bei Ayusa-Intrax am besten?

Spaß, Abwechslung, Veränderung

Was machst du heute in der Firma?

Zusammen mit meiner Kollegin Julia Birnstein habe ich die Geschäftsführung des deutschen Ayusa-Intrax Büros inne. Außerdem bin ich verantwortlich für die Leitung unserer anderen Büros in Südamerika und Europa, z.B. in Chile und Frankreich.

Was ist heute anders an deiner Arbeit als damals?

Wir haben heute viel mehr Mitarbeiter als früher. Vor 20 Jahren waren wir nur vier bis fünf Leute in unserem damaligen Büro in Stuttgart. Heute arbeiten in unserem Berliner Büro ca. 40 Mitarbeiter. Außerdem war unsere Arbeit von wesentlich weniger Technik geprägt. Heute geht ohne Technik gar nichts mehr. Wir sind komplett abhängig, dass wirklich alles funktioniert: Das fängt bei den E-Mails an, geht über unsere Webseite und endet bei unseren Facebook und Instagram Profilen.

Was hat sich deiner Meinung nach gar nicht verändert?

Gar nicht verändert hat sich die Erfahrung, die unsere Teilnehmer durch einen Auslandsaufenthalt gewinnen. Damals wie heute ist es eine sehr prägende Zeit, die sie meistens ihr ganzes Leben lang begleitet.

Ayusa-Intrax

Mit leckeren Schnittchen und einem Gläschen Sekt haben alle Mitarbeiter Martins Jubiläum gefeiert (c) Ayusa-Intrax

In welchen Bereichen hast du schon für Ayusa-Intrax gearbeitet?

Ich habe schon in allen Bereichen unserer Austauschorganisation gearbeitet. Vor 20 Jahren waren wir im Gegensatz zu heute wesentlich weniger Mitarbeiter. Da hat jeder das gemacht, was gerade aktuell war: Mal waren es Messebesuche, mal das Abhalten von Informationsveranstaltungen, die Betreuung von Teilnehmern oder die Organisation von Vorbereitungstreffen. Außerdem habe ich drei Jahre bei unserer Mutterorganisation in San Francisco gearbeitet. Dort habe ich z.B. neue Programme entwickelt und Kooperationen aufgebaut.

Was liebst du an deinem Job?

Ich liebe die Vielfältigkeit, die Abwechslung und die Einzigartigkeit unserer Programme.

Was wünscht du dir für die nächsten 20 Jahre in dieser Firma?

Ich hoffe, dass wir noch viele neue Programme entwickeln können und noch vielen jungen Menschen die einzigartige Erfahrung eines Auslandsaufenthaltes ermöglichen können. Und natürlich, dass ich das nächste 20-Jahr-Jubiläum in der Firma feiern werde (lacht).