Meet the Ayusa-Intrax Crew: Praktikantin Leonie

0 Flares Filament.io 0 Flares ×
Leonie Collage

Wiedersehen nach einem Jahr: Leonie besuchte ihre Schüleraustausch-Gastfamilie in Arizona (links). In Berlin gefällt es ihr auch ganz gut, sie erkundet fleißig die Stadt (rechts) (c) Ayusa-Intrax

Das Ayusa-Intrax Freundschaftsbuch macht diesmal halt in der Marketing-Abteilung, genauer gesagt bei unserer Praktikantin Leonie. Sie zog es diesen Sommer nach ihrem Auslandssemester in Barcelona zu uns nach Berlin, wo sie gespannt das Arbeitsleben in unserem Büro kennenlernte.

Meine Aufgabe im Ayusa-Intrax Team:

Ich bin aktuell Praktikantin hier im Ayusa-Intrax Marketing-Team und unter anderem für all die Veröffentlichungen auf unseren Social Media Kanälen, am meisten Facebook und Instagram, zuständig. Dies macht mir jede Menge Freude, vor allem durch das sofortige Feedback welches ich von den Fans, also euch, erhalte. Außerdem unterstütze ich meine Kolleginnen z.B. bei der Returnee-Betreuung, Pressearbeit sowie dem Veranstaltungsmanagement. Da wir so viele verschiedene Länder in unseren Programmen anbieten, ist es auch Teil meiner Aufgabe, mich mit diesen auseinanderzusetzen und das finde ich toll!

Das macht mir an meinem Job am meisten Spaß:

Dass es nie langweilig wird! Jeden Tag passieren so viele Dinge überall, und man hört Geschichten von Kollegen, Teilnehmern und Returnees, die ermutigen, verwundern und am meisten inspirieren. Sich jeden Tag mit fremden Ländern zu beschäftigen, ist fast ein bisschen so, wie wirklich da zu sein.

Funny Fact über mich:

Ich war früher riesiger High School Musical Fan. Für die Weltpremiere des Kinofilms bin ich sogar extra 7 Stunden nach München gefahren, um dort Zac Efron und Co. live zu sehen. Meine Faszination für diese Filme hatte einen riesigen Vorteil: Ich wollte sie und alle Interviews etc. nur in Englisch sehen und habe so meine Sprachkenntnisse fast unbemerkt sehr stark verbessert. Also danke Zac!

Mein Lieblingsessen:

Nudeln. Ich könnte mich ausschließlich davon ernähren. Oder von Schokolade. Aber ich schätze, da sind Nudeln dann doch die gesündere Wahl.

Das tollste Buch:

„The Host“ bzw. „Seelen“ von Stephanie Meyer. Ich lese es jedes Jahr mindestens zweimal. Allerdings wurde es seit meiner spät entdeckten Liebe für Harry Potter im letzten Jahr wohl ungalant vom ersten Platz meines Bücherthrons katapuliert. Wie konnte ich nur 19 Jahre ohne Harry überleben? Seit neuestem habe ich aber auch Jojo Moyes’ tolle Bücher für mich entdeckt.

Bester Film/Serie:

Oh es gibt zu viele. Grey’s Anatomy ist immer wundervoll, Modern Family bringt mich jedes mal dazu, Tränen zu lachen. Außerdem liebe ich Pretty Little Liars, Breaking Bad, American Horror Story, Orange is The New Black usw.

Meine Lieblingsmusik:

Country. Schon bevor ich 2010 mein Schüleraustauschjahr in Arizona verbracht habe, war ich großer Taylor Swift Fan. In Phoenix habe ich dann aber durch meine liebe Gastfamilie auch all die anderen großen und kleinen Stars der Country Musik kennen und lieben gelernt. Am liebsten höre ich im Moment Kacey Musgraves.

Schüleraustausch USA

Ein Abschied muss nicht immer traurig sein: Ihre Freundinnen und Leonie feierten am Ende ihres Schüleraustauschjahres ihre gemeinsamen Monate in den USA (c) Ayusa-Intrax

Hier bin ich am liebsten:

In Norddeich an der Nordseeküste, meinem zweiten Zuhause. Dort bin ich seit meiner frühesten Kindheit mindestens zwei mal im Jahr in dem Ferienhaus meiner Großeltern gewesen, bis dieses vor einigen Jahren verkauft wurde. Ich fahre trotzdem immer noch hin, und bei jeder Fahrt in den Ort fühlt es sich an, wie endlich wieder nach Hause zu kommen.

Superkraft, die ich am liebsten hätte:

Fliegen können, und zwar sehr schnell. Dann würde ich jedes Wochenende zu meiner Gastfamilie ins weit entfernte Amerika düsen, einen Abstecher nach Barcelona (der tollsten Stadt überhaupt) machen oder zu meiner Freundin nach Holland fliegen. Außerdem könnte ich all die faszinierenden Orte dieser Welt erkunden, die ich gerne einmal sehen möchte. Aber vermutlich würde ich dann nur noch in der Luft sein, und das wäre ja auch nicht gut.