Ohne Moos nix los – Finanztipps für deinen Schüleraustausch

0 Flares Filament.io 0 Flares ×
Futter für dein Sparschwein mit unseren Schüleraustausch-Finanztipps

Futter für dein Sparschwein mit unseren Schüleraustausch-Finanztipps (c) Images Money, Carly Watson

Einen Traum zu haben, ist nicht schwer, ihn umzusetzen dagegen sehr! Dein Auslandswunsch rückt immer näher und du bist fest entschlossen in einem anderen Land für einige Zeit zu leben. Deine Eltern hast du überzeugt und nun gilt es, das nötige Kleingeld für dein Auslandsabenteuer zu sammeln. Wir haben einige Finanzierungshilfen für deinen Schüleraustausch zusammengestellt, die dir helfen sollen, deinem Wunsch Stück für Stück näher zu kommen.

Was kommt finanziell auf mich zu?

Verschiedenste Faktoren bestimmen den Preis deines Austauschprogramms: Die Art des Programmes, die Länge und natürlich das Zielland. Unterschieden werden meist landesweite-, regionale- und Schulwahl-Programme, wobei die Regel gilt: Je weniger du vorab festlegst, umso günstiger wird es für dich. Schüleraustausch-Programme in Spanien, den USA oder Frankreich sind deutlich günstiger als etwa in Großbritannien oder Neuseeland. Überleg dir also vorher genau, wo die Reise hingehen soll! Neben den Programmkosten kommen noch Ausgaben auf dich zu, an die viele nicht denken. Schulmaterialien, Mittagessen, Ausflüge, Freizeitaktivitäten. Je nach Dauer deines Aufenthaltes und Gastlandes solltest du noch ein Taschengeld in Höhe von 200 bis 250 Euro pro Monat einrechnen.

Deine Initiative ist gefragt

Deine Eltern unterstützen dich und deinen Traum mit viel Engagement und Herzblut. Also solltest auch du deine Initiative zeigen und schon früh anfangen zu sparen. Zeugnisausgaben, Geburtstage, Ostern, Weihnachten: Nutze jeden Moment die Zehner von Oma und Opa regelmäßig beiseite zu legen und du wirst den ein oder anderen Schein zur Finanzierung deines Programmes beisteuern. Auch Zeitungen austragen, Nachhilfe und Rasenmähen beim Nachbarn helfen deinem Geldbeutel beim Wachsen und sorgen für ein fettes Sparschwein.

BAföG – Finanzspritze ohne Rückzahlung

Eine weitere tolle Finanzierungshilfe ist das Bundesausbildungsförderungsgesetz, dem sogenannten BAföG. Gemeinsam mit deinen Eltern kannst du beim Bundesministerium für Bildung und Forschung einen Antrag auf Förderung stellen und monatliche Finanzspritzen erhalten. Die Höhe des BAföG ist abhängig vom Einkommen deiner Eltern und muss, jetzt kommt´s, NICHT zurückgezahlt werden. Neben den monatlichen Zuschüssen, bekommst du auch eine Pauschale für deine Reisekosten und kannst somit nochmal ordentlich sparen!

Stipendien – Schnell sein lohnt sich

Ein weiterer Weg um an Bares zu kommen, führt über verschiedenste Unternehmen zu den allseits bekannten Stipendien. Diese finanzielle Unterstützung, die du nicht zurückerstatten musst, bieten verschiedenste Einrichtungen an, sind aber, wie du dir denken kannst, sehr begehrt. Sei also fix bei der Bewerbung und informiere dich vorab genau, welche überhaupt existieren. Stipendiengeber legen meist selbst fest, wie sie ihre Stipendien ausschreiben: als Teil- oder Vollstipendien, für Kurz- oder Ganzjahresaufenthalte, für ein bestimmtes Gastland oder Programm, für eine bestimmte Zielgruppe:  Förderung einkommensschwacher Familien, ehrenamtliches Engagement, besondere Begabung oder Kreativität. Auch wir von Ayusa-Intrax unterstützen mit Teil-Stipendien jedes Jahr zahlreiche Schüler bei der Verwirklichung ihres Traumes. Egal, wo du dich bewirbst: Lass dich nicht von den vielen Voraussetzungen abschrecken und probiere einfach an verschiedenen Stellen dein Glück. Und denk immer daran: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!