Pressemitteilungen und News

Herzlich Willkommen im Pressebereich von Ayusa-Intrax. Hier finden Sie die aktuellen Pressemeldungen des laufenden Jahres sowie Meldungen aus den vergangen Jahren.

Gerne stellen wir Journalisten Informations- und Bildmaterial zu Ayusa-Intrax sowie zu allen unseren Ayusa-Intrax Programmen zur Verfügung und sind selbstverständlich auch für Interviews oder Kooperationsprojekte offen.

Pressekontakt

Ansprechpartnerin: Ariane Hoyer

Telefon: 030. 84 39 39 26
Telefax: 030. 84 39 39 39
Email: ahoyer@intrax.de

15.03.2016

Alle Schüler, die ab Sommer 2016 einen Schüleraustausch in den USA verbringen möchten, können bei der Austauschorganisation Ayusa-Intrax derzeit die Kosten für alle programmrelevanten Flüge, inklusive einer dreitägigen New York-Reise gewinnen und dabei 1.900 € sparen. Grund ist die Verlosungsaktion von insgesamt zehn „New York Paketen“, die noch bis zum 15.04.2016 stattfindet und sich auf das beliebte USA Landesweit classic Programm bezieht.

Das „New York Paket“ enthält:

  • einen durch Ayusa-Intrax begleiteten Flug nach New York
  • drei Übernachtungen im komfortablen Hilton Hotel, nahe Manhattan
  • ein vielseitiges Sightseeing-Programm inkl. Verpflegung und Eintrittsgelder
  • Betreuung vor Ort
  • Weiterflug zur Gastfamilie
  • Rückflug nach Deutschland

Während dem dreitägigen New York-Programm lernen die Schüler  die Sehenswürdigkeiten von Manhattan und Brooklyn kennen und entdecken u.a. den Central Park, die 5th Avenue, die Freiheitsstatue, das 9/11 Memorial, den Times Square und das berühmte China Town. Außerdem steht ein Besuch auf Coney Island und der Aussichtsplattform des Rockefeller Centers an.

Um an der Verlosung teilzunehmen, müssen die Jugendlichen die Teilnahmevoraussetzungen des USA Landesweit classic Programms erfüllen und ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen für das Programm bis zum 15.04.2016 bei Ayusa-Intrax einreichen.

Im Rahmen des Schüleraustausch-Programms leben die Austauschschüler während ihres gesamten Aufenthalts in einer sorgfältig ausgewählten, amerikanischen Gastfamilie und besuchen vor Ort eine öffentliche High School.

02.12.2015

In diesem Sommer bietet die Austauschorganisation Ayusa-Intrax ein neues Schüleraustausch-Programm USA an. Das Programm bietet Schülern die Möglichkeit, eine von insgesamt sieben attraktiven Regionen zu wählen, in welcher sie ihren Schüleraustausch verbringen möchten. Im Rahmen des sogenannten USA Regionswahl-Programms leben die Austauschschüler entweder für ein halbes oder ganzes Schuljahr bei einer amerikanischen Gastfamilie und besuchen eine lokale High School. 
Mögliche Wunschregionen sind: 

 

  • Südostküste, z.B. Florida, Georgia, South Carolina
  • Westküste, z.B. Kalifornien, Oregon, Washington
  • Nordosten, z.B. New York, Pennsylvania, Massachusetts
  • Great Lakes, z.B. Illinois, Michigan, Wisconsin
  • und folgende Bundesstaaten: Alaska, Arizona, New Mexico, Texas

Im Gegensatz zum Landesweiten Programm bietet das Regionswahl-Programm den Vorteil, dass Teilnehmer von Anfang an entscheiden können, in welcher Region sie gerne auf Zeit leben und die regionale Kultur kennenlernen möchten. „Das Regionswahl-Programm ergänzt unser klassisches Landesweites Programm sehr gut, denn es gewährt den Schülern die Entscheidungsfreiheit, wo der Aufenthalt letztlich stattfinden soll. Jede Region bietet spannende Bundesstaaten und einzigartige Orte mit individueller Kultur und der typisch amerikanischen Gastfreundlichkeit“, erklärt Anna Köbisch, Leitung der Schüleraustausch-Kundenberatung bei Ayusa-Intrax. 

Bewerber für das Regionswahl-Programm sollten zwischen 15 und 17 Jahren alt sein, über gute Englischkenntnisse verfügen und sich für die Kultur des Gastlandes interessieren. Schüler, die bereits diesen Sommer einen Schüleraustausch in den USA verbringen möchten, können sich noch bis Mitte April bewerben. Die Austauschorganisation verfügt für das Schuljahr 2016/2017 noch über freie Plätze.

Unabhängig von der Art des Programmes ist ein Schüleraustausch immer eine wichtige Lebenserfahrung, bei der sich vor allem die Persönlichkeit der Jugendlichen weiterentwickelt. Das bestätigt auch die heute 19-jährige Lisa Marie H., die 2012/13 ein Schuljahr in den USA verbrachte: „Ich habe dort so viele Dinge gelernt, ich bin selbstständiger und selbstbewusster geworden, konnte mein Englisch verbessern und habe tolle Menschen kennengelernt. Diese Zeit hat mich persönlich sehr geprägt. Ich möchte die Erfahrungen wirklich nie missen." 
 

01.12.2015

Mit dem bevorstehenden Jahreswechsel steht in vielen Familien die Frage im Raum, wie es 2016 schulisch weitergehen soll. Sollte das Kind noch während der Schulzeit einen Auslandsaufenthalt absolvieren oder so schnell wie möglich das Abitur ablegen?  Am Anfang der Entscheidungsfindung steht die Frage nach dem großen Warum.

Oft unterschätzt: Die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit

Julia Birnstein, Geschäftsführerin der Austauschorganisation Ayusa-Intrax erklärt dazu: „Aus unserer 25-jährigen Erfahrung im Bereich Schüleraustausch wissen wir, dass es viele Gründe gibt, die für einen Auslandsaufenthalt während der Schulzeit sprechen. Die Jugendlichen verbessern im Ausland in erster Linie natürlich ihre Fremdsprachenkenntnisse, entwickeln interkulturelle Kompetenzen und ein hohes Maß an Selbstständigkeit. In der fremden Umgebung werden sie sich aber auch oft viel intensiver ihrer eigenen Identität bewusst und reflektieren ihre eigenen Wertvorstellungen mehr als in der gewohnten Umgebung zu Hause. Zudem müssen die Schüler mit der Integration in die Gasfamilie und der Anpassung an die andere Kultur laufend Toleranz und Offenheit üben. Gerade in der Pubertät ist das ein wichtiger Prozess für die gefestigte Persönlichkeitsentwicklung.“

Vergleichsbasis schaffen

Wer sich mit dem Thema Schüleraustausch beschäftigt, erkennt schnell die Vielfalt an  Austauschorganisationen und ihre unterschiedlichen Programme. Am Anfang der Entscheidungsfindung ist es daher wichtig, eine Vergleichsbasis zu schaffen. Dazu sollten Sie sich zuerst überlegen, welche Erwartungen Sie und Ihr Kind an einen Schüleraustausch haben und wie viel Zeit dafür eingeräumt werden kann. Wenn es Ihnen wichtig ist, dass Ihr Kind nach dem Schüleraustausch in die nächste Klasse vorrückt, sollten Sie unbedingt zuerst mit der Schule Rücksprache zur Dauer und gegebenenfalls auch zur Fächerwahl halten. Das bestätigt auch Julia Birnstein: „Für den Erfolg eines Schüleraustausches, vor allem im Nachhinein, ist die Kommunikation mit der Schule von Anfang an sehr wichtig.“

Das Schüleraustausch-Zielland stellt zusammen mit der gewünschten Programmdauer eine erste zuverlässige Vergleichsbasis zwischen den Organisationen dar. Hierfür ist gut zu wissen, dass  

  • Kurz- und Ferien-Programme für das erste Kennenlernen der anderen Kultur geeignet sind.
  • Programme mit einer Dauer von 3 Monaten bis zu einem halben Schuljahr sinnvoll sind, wenn Ihr Kind nicht zu viel Unterricht in Deutschland verpassen und auf jeden Fall nach dem Auslandsaufenthalt in die alte Jahrgangsstufe zurückkehren möchte.
  • ein ganzes Schuljahr für die ganzheitliche Integration in das soziale und kulturelle Leben und den nachhaltigen Spracherwerb am geeignetsten ist.
Der nächste Schritt: Wahl der Organisation

Für die Wahl der Organisation sollten Sie sich ausreichend Zeit nehmen und sich bei jedem Anbieter genau zu den Programmen, ihren Voraussetzungen und Rahmenbedingungen beraten lassen.

Programmbeschreibung und Inklusivleistungen

Achten Sie bei der Beschreibung des Programms auf genaue Angaben zu Art, Umfang und Preis der Leistungen. Über die eigentlichen Programmkosten, Flug und die Versicherung dürfen keine weitergehenden Zahlungen von der Organisation gefordert werden. Darunter fallen z. B. Beratungskosten oder Anmeldegebühren.  Eine Ausnahme stellen zusätzliche Buchungsoptionen wie beispielsweise organisierte Gruppenreisen im Gastland dar.

Erfahrung und internationales Netzwerk

Achten Sie bei der Wahl der Organisation auch darauf, wie lange diese bereits im Bereich Schüleraustausch tätig ist und mit welchen Partnern sie in den Gastländern zusammenarbeitet. Ein Vorteil ist, wenn die Organisation mit eigenen Büros im Gastland vertreten ist, da der Schüleraustausch so vom Anfang bis zum Ende in einer Hand liegt. Auch langjährige Kooperationen mit Partnerorganisationen vor Ort sind ein Indiz für vertrauensvolle Zusammenarbeit im Ausland.

Kompetenz der Mitarbeiter und Empfehlungen von Freunden

Achten Sie in der Beratung unbedingt auf die fachliche Kompetenz der Mitarbeiter. Für Geschäftsführerin Birnstein basiert die Kompetenz ihrer knapp 40 Mitarbeiter vor allem auf ihren persönlichen Auslandserfahrungen. „Eigene Auslandserfahrungen sind die Basis  unserer täglichen Arbeit. Dadurch kennen und verstehen wir kulturelle Differenzen in den Gastländern und können unterschiedlichste Situationen mit Schülern, Eltern und Partnern vor Ort kompetent moderieren und regeln.“

Hilfreich bei der Entscheidungsfindung sind auch Erfahrungen von Freunden, Bekannten und Eltern, die einen Schüleraustausch mit ihrem Kind bereits erlebt haben. Auch die Einschätzungen von ehemaligen Austauschschülern, die die jährlich erhobene DFH-Studie veröffentlicht, können im Entscheidungsprozess weiterhelfen.

Weltweit 18.000 deutsche Austauschschüler

Mehr als 18.000 Schüler nahmen im vergangenen Schuljahr an einem Schüleraustausch teil und führten diesen Auslandsaufenthalt zusammen mit einer Austauschorganisation durch. Auf der Beliebtheitsskala aller Austauschländer dominiert auf Platz eins die USA, das klassische Land des Schüleraustauschs. Andere beliebte englischsprachige Destinationen sind Kanada, Neuseeland, Großbritannien, Australien und Irland. Frankreich, Costa Rica und Spanien führen die Spitze der populärsten nicht-englischsprachigen Austauschländer an.

14.10.2015

Schüler, die ab Sommer 2016 ein halbes oder ganzes Schuljahr in den USA verbringen möchten, erhalten bei der Austauschorganisation Ayusa-Intrax noch bis Ende November eine Vergünstigung im Wert von 300 Euro. Um von dem Preisnachlass zu profitieren, sollten Interessenten ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen für das Austauschprogramm USA Landesweit classic schnellstmöglich bzw. bis spätestens 30.11.2015 einreichen. Das Landesweit classic Programm verkörpert den Ursprung des Schüleraustausches und erfreut sich nach wie vor sehr großer Beliebtheit. Austauschschüler leben während ihres gesamten Aufenthalts in einer sorgfältig ausgewählten Gastfamilie und besuchen eine öffentliche High School. Da die Jugendlichen bei der vergleichsweise kostengünstigen Programmoption in fast allen Teilen der USA platziert werden können, sind für die Teilnahme ein gewisses Maß an Flexibilität und Anpassungsvermögen erforderlich. Sollten Familien im Voraus festlegen wollen, in welcher Region der Schüleraustausch ihres Kindes stattfindet, ist das Schulwahl-Programm die passendere Option. 

Unabhängig von der Art des Programmes ist ein Schüleraustausch immer eine Lebenserfahrung, bei der sich vor allem die Persönlichkeit der Jugendlichen weiterentwickelt. Das bestätigt auch die heute 17-Jährige Hannah Mehlich die 2014/15 mit Ayusa-Intrax ein ganzes Schuljahr im US-Bundesstaat Tennessee verbrachte: „Wenn ihr irgendwie die Chance bekommt ins Ausland zu gehen, nutzt sie, denn diese Erfahrungen sind einmalig und niemand kann sie euch nehmen.“

Bewerber für das Landesweit classic Programm sollten zwischen 15 und 17 Jahren alt sein, über gute Englischkenntnisse verfügen und sich für die Kultur des Gastlandes interessieren.

05.08.2015

Die Kultur- und Austauschorganisation Ayusa-Intrax vergibt für ihre Schüleraustausch-Programme im Schuljahr 2016/2017 wieder Teilstipendien mit einer individuellen Fördersumme von bis zu 3.000 Euro. Jugendliche, die im entsprechenden Schuljahr einen Schüleraustausch planen, können sich bei der Organisation noch bis 30.09.2015 für ein Teilstipendium bewerben und auf eine Finanzspritze für ihren Schüleraustausch hoffen.

Von einem Teilstipendium gefördert werden Schüleraustausch-Programme, die mindestens ein Schulhalbjahr dauern, im Sommer 2016 oder Januar 2017 beginnen und in einem der folgenden Länder stattfinden: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, England, Schottland, Irland, Italien, Spanien, Frankreich,  Japan, Norwegen, Schweden, Costa Rica, Ecuador.

Mit Hilfe von verschiedenen Teilstipendienarten kann die Organisation unterschiedliche Leistungen und Bedürfnisse der Jugendlichen berücksichtigen und entsprechend fördern. Während für die Vergabe des klassischen Ayusa Teilstipendiums die finanzielle Familiensituation ausschlaggebend ist, spielt für den Erhalt eines leistungsbezogenen Stipendiums die Sportlichkeit, Kreativität oder das soziale Engagement des Schülers eine maßgebliche Rolle. Paula, die als Austauschschülerin ein Schuljahr in den USA verbrachte, sagt über ihre Auslandserfahrung: „Ohne ein Stipendium hätte ich vermutlich nie die Möglichkeit gehabt, an so einem Schüleraustausch teilzunehmen.“

Bewerber für ein Schüleraustausch-Programm sollten  - abhängig vom jeweiligen Zielland - zwischen 13 und 18 Jahre alt sein, über gute Fremdsprachkenntnisse verfügen und sich für die Kultur des Gastlandes interessieren. 

13.05.2015

Die Recklinghäuserin Lena Halberstadt hat den renommiertesten Preis der internationalen Au pair Branche gewonnen. Sie wurde von der International Au Pair Association (kurz: IAPA) zum „Au pair des Jahres“ gewählt und setzte sich dabei gegen zahlreiche Mitbewerber durch. Lena nahm ihre Auszeichnung vor kurzem im Rahmen einer feierlichen Zeremonie bei der jährlichen Work Experience Travel Market & IAPA Konferenz in Lissabon entgegen.

Die 19-Jährige Lena aus Nordrhein-Westfalen wohnt seit 10 Monaten bei ihrer Gastfamilie in der Nähe von Detroit, Michigan, im Norden der Vereinigten Staaten. Dort kümmert sie sich als Au pair um die fünf Kinder der Familie.

Den Traum einmal als Au pair in einem fremden Land zu leben, hatte sie bereits im Alter von 13 Jahren. Als Teenager arbeitete Lena viel als Babysitterin und gab Nachhilfe in ihrer Heimatstadt Recklinghausen. Als sie alt genug war, entschied sie sich, mit dem AuPairCare Programm der Austauschorganisation Ayusa-Intrax als Au pair in die USA zu gehen und konnte so ihre Liebe zu Kindern sowie ihren Wunsch, eine neue Kultur kennenzulernen, miteinander vereinen.

Lenas Gastmutter Sheila R. nominierte sie für die Auszeichnung, weil Lena sie mit ihrer Bereitschaft überzeugte, in einem eher unbekannten Teil Amerikas die Betreuung ihrer fünf Kinder zu übernehmen. Dass Lena sehr gut in die Familie passte, bemerkte Sheila von Anfang an: „Lena war gerade einmal eine Woche bei uns als ich feststellte, dass wir mit ihr den Au pair-Jackpot geknackt hatten. Sie hat den Übergang für uns reibungslos gemacht und unsere Erwartungen übertroffen; es schien als wäre sie schon ein Jahr lang bei uns gewesen.“

Genauso denkt auch Lena über ihre Erfahrungen und ist dankbar für all das, was sie in den USA mit ihrer Gastfamilie erleben durfte: „Ich werde wie ein Familienmitglied behandelt und zu jeder Familienfeier mitgenommen! Ich fühle mich wie eine große Schwester für die jüngeren Kinder und eine Freundin für die älteren. Ich liebe es, weil das Kennenlernen der amerikanischen Kultur einer der Gründe ist, weswegen ich hier bin. Wir unternehmen so viel zusammen. Wir sind zu einer echten amerikanischen Hochzeit gegangen, waren bei Festivals und haben uns Paraden angeschaut. Wir sind auch zusammen in den Urlaub nach Florida gefahren, was toll war! An Halloween bin ich mit den Kindern von Tür zu Tür gezogen, um Süßigkeiten zu sammeln. Außerdem waren wir an Thanksgiving zu einem großen Essen bei der Familie meiner Gastmutter in Chicago eingeladen.“

Weder Lena noch ihre Gastfamilie können fassen, wie schnell Lenas Au pair Jahr vergangen ist. Beide sind sich jedoch sicher, dass sie ihre enge Verbindung zueinander ein Leben lang beibehalten werden.

Der von der IAPA ausgetragene Wettbewerb um den Titel „Au pair des Jahres“ findet jedes Jahr statt. Die IAPA ist der Dachverband weltweit geprüfter Au pair-Agenturen und regelt durch die Festlegung verbindlicher Standards für Au pair Aufenthalte wichtige Faktoren wie Arbeitszeiten, die Höhe des Taschengeldes sowie Anforderungen an potenzielle Gastfamilien. Mit der Auszeichnung zum „Au pair des Jahres“ möchte der Verein das Bewusstsein der Öffentlichkeit zum Thema Kulturaustausch erhöhen und gleichzeitig der Tätigkeit als Au pair die verdiente Anerkennung schenken. Die Organisation AuPairCare ist Mitglied der IAPA.

16.03.2015

Schüler, die ab Sommer 2015 ein ganzes Schuljahr in Kanada verbringen möchten, profitieren derzeit von einem Preisvorteil im Wert von 500 Euro, wenn sie sich mit dem Kanada Schulwahl-Programm für einen Schüleraustausch in die Provinz New Brunswick entscheiden. Der Rabatt wird bis 30. April von der Austauschorganisation Ayusa-Intrax geboten.

Die einzig offizielle bilinguale Provinz Kanadas eignet sich besonders für Jugendliche, die während eines Schüleraustausches ihre Sprachkenntnisse sowohl in Englisch als auch in Französisch verbessern möchten. „Bewerber, die sich bei uns für New Brunswick entscheiden, können vor Ort entweder eine englisch- oder französischsprachig Schule besuchen. Die Wahl der Schule treffen die Schüler, da sie so die bevorzugte Unterrichtssprache unmittelbar selbst bestimmen können“, erklärt Anna Köbisch, Leiterin der Schüleraustausch-Kundenberatung von Ayusa-Intrax.

Für das Programm sollten Bewerber zwischen 14 und 18 Jahre sein und nach Möglichkeit über Grundkenntnisse in Englisch und/oder Französisch verfügen. Zur Vorbereitung auf das Leben im Ausland bietet die Organisation neben deutschlandweiten Vorbereitungswochenenden optional auch begleitete Transatlantikflüge an, zu denen ein dreitägiger Aufenthalt in New York (USA) gehört. Begleitet von Ayusa-Intrax Mitarbeitern lernen die Austauschschüler dort in einem abwechslungsreichen Sightseeing-Programm die Stadt kennen und erhalten eine erste Orientierung, bevor sie im Anschluss zu ihrer kanadischen Gastfamilie reisen.

Vor Ort erwarten die Schüler sorgfältig auserwählte Gastfamilien und das weltweit anerkannte Schulsystem Kanadas. „Wenn es um die Ausstattung der Schulen geht, schneidet Kanada im Vergleich zu anderen Ländern sehr gut ab“, bestätigt Anna Köbisch. „Hier profitieren die Schüler in kleinen Klassen von modernen Computerräumen, Laboren und gepflegten Sportanlagen.“ Im zweitgrößten Land der Erde erwartet die Austauschschüler in jedem Fall das Abenteuer, ein anderes Schulsystem kennenzulernen, neue Freundschaften zu knüpfen und dabei mühelos ihre Sprachkenntnisse zu verbessern.

31.01.2015

Schüler, die ab Ende August das Schulleben und den Alltag in Japan kennenlernen möchten, können sich bis 1. April bei der Austauschorganisation Ayusa-Intrax bewerben. „Nach Verhandlungen mit unseren japanischen Kollegen konnten wir die Bewerbungsfrist für deutsche Schüler um einen ganzen Monat verlängern. Bei uns ist die Zusammenarbeit mit dem japanischen Intrax Büro geprägt von sehr persönlicher Kommunikation und direktem Kontakt. Dadurch können wir hier in Deutschland flexibel auf die Bedürfnisse von Interessenten reagieren. Gleichzeitig bleibt der gesamte Schüleraustausch von Anfang bis Ende in der Hand unserer Austauschorganisation. Darin liegt ein echter Vorteil für unsere Austauschschüler und deren Eltern“, berichtet Anna Köbisch, Leiterin der Schüleraustausch-Kundenberatung von Ayusa-Intrax.

Wer nicht gleich ein ganzes Schuljahr im viertgrößten Inselstaat der Welt absolvieren möchte, kann seinen Aufenthalt dort auch drei, sechs oder sieben Monate verbringen. Für junge Japan-Fans, die einen weitaus kürzeren, aber trotzdem authentischen Eindruck von dem Land erhalten wollen, bietet die Organisation auch ein Japan Kurz-Programm von vier Wochen an. „Der Start eines solchen Kurz-Programms ist bei uns das ganze Jahr möglich“, erklärt Anna Köbisch weiter.

Bewerber für eine Programmlänge von mindestens fünf Monaten sollten zwischen 16 und 18 Jahre sein. Bei einer Programmlänge von bis zu drei Monaten können sich Schüler bereits ab 15 Jahren bewerben. Unabhängig von der Dauer des Programmes sind Grundkenntnisse in Japanisch jedoch Voraussetzung.

Zur Vorbereitung auf das Leben in der japanischen Kultur bietet die Organisation spezielle Vorbereitungswochenenden für Austauschschüler an, die mindestens drei Monate in Japan leben werden. Zur Agenturleistung zählt zudem ein zweitägiges Einführungstreffen in Tokio, das den Jugendlichen die Eingewöhnung vor Ort erleichtern soll.

Im Land der aufgehenden Sonne erwartet die Austauschschüler in jedem Fall das Abenteuer, ein anderes Schulsystem kennenzulernen, neue Freundschaften zu knüpfen und dabei mühelos ihre Sprachkenntnisse zu verbessern. Alle Ayusa-Intrax Austauschschüler leben in ausgewählten Gastfamilien und besuchen eine lokale Schule.

03.12.2014

Egal, ob in Australien, Finnland oder Costa Rica. Die Weihnachtszeit wird von vielen jungen Menschen auf der ganzen Welt sehnsüchtig erwartet. So auch von deutschsprachigen Austauschschülern und Au pairs, die sich im Rahmen eines Auslandsaufenthaltes derzeit nicht in ihrer Heimat und nicht bei ihrer Familie zu Hause befinden. Vielen steht dieses Jahr das erste Weihnachtsfest fernab vertrauter Traditionen bevor.

Die Austauschschülerin Louisa wird Weihnachten dieses Jahr in Tennessee, USA feiern und hatte anfangs ein wenig Angst, diesen sonst so vertrauten Feiertag in einer fremden Kultur zu erleben. Trotzdem berichtet die Schülerin aus Hessen: „Da es bisher richtig toll in den USA war, denke ich, dass Weihnachten wunderschön werden wird. Es ist etwas ganz Besonderes für mich, dass ich diese Zeit mit meiner zweiten Familie feiern darf.“ Auch Maximilian, derzeit Austauschschüler in Springfield, USA, freut sich auf Weihnachten in Übersee. Gemeinsam mit seinen Freunden plant er seine erste eigene Weihnachtsparty. „Wir werden uns auch beschenken,“ sagt er dazu. Die wirkliche Weihnachtstimmung kam bei den beiden Austauschschülern erst vor kurzem, genauer gesagt nach Thanksgiving, auf. Louisa freute sich dieses Jahr sogar ein wenig mehr auf Thanksgiving als auf Weihnachten, da sie ihren ersten Truthahn im Leben probierte und weil „es nicht um Geschenke ging, sondern um Freunde, Familie und natürlich gutes Essen.“

Nichtsdestotrotz sagt Louisa: „Ich finde Weihnachten ist die schönste Zeit des Jahres und ich bin auf jeden Fall schon sehr aufgeregt!“ Zusammen mit ihrer Gastfamilie schmückte die 15-Jährige bereits das Haus mit weihnachtlicher Dekoration und Duftkerzen und sang gemeinsam mit ihren Gastschwestern englische, aber auch deutsche Weihnachtslieder.

Während es in Deutschland zu diesem Zeitpunkt noch ungewiss ist, ob es weiße Weihnachten geben wird, freut sich der snowboardbegeisterte Maximilian schon sehr darüber, dass der Wetterbericht für Springfield mit großer Wahrscheinlichkeit Schnee über die Feiertage verspricht: „Letztes Jahr hatte ich in Deutschland keine weiße Weihnacht, aber dieses Jahr sieht es hier in den USA ganz danach aus. Die Temperaturen sind rekordhaltend tief und wir hatten sogar schon einen schulfreien Tag wegen des Schnees!“

19.11.2014

Schüler, die ab Sommer 2015 ein halbes oder ganzes Schuljahr in den USA verbringen möchten, erhalten bei der Austauschorganisation Ayusa-Intrax noch bis Ende November eine Vergünstigung im Wert von 400 Euro. Um von dem Preisnachlass zu profitieren, sollten Interessenten ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen für das Austauschprogramm USA Landesweit classic schnellstmöglich bzw. bis spätestens 30.11.2014 einreichen.

Das Landesweit classic Programm verkörpert den Ursprung des Schüleraustausches und erfreut sich nach wie vor sehr großer Beliebtheit – bei Schülern wie Eltern. Austauschschüler leben während ihres gesamten Aufenthalts in einer sorgfältig ausgewählten Gastfamilie und besuchen eine öffentliche High School. Da die Jugendlichen bei der vergleichsweise kostengünstigen Programmoption in fast allen Teilen der USA platziert werden können, sind für die Teilnahme ein gewisses Maß an Flexibilität und Anpassungsvermögen erforderlich. Sollten Familien im Voraus festlegen wollen, in welcher Region der Schüleraustausch ihres Kindes stattfindet, ist das Schulwahl-Programm die passendere Option. 

Unabhängig von der Art des Programmes ist ein Schüleraustausch immer eine Lebenserfahrung, bei der sich vor allem die Persönlichkeit der Jugendlichen weiterentwickelt. Das bestätigt auch der heute 17-Jährige Dominik M., der 2013/14 mit Ayusa-Intrax ein ganzes Schuljahr im US-Bundesstaat Michigan verbrachte: „Immer wieder hört man, dass Reisen bildet, doch niemals hätte ich gedacht, dass ich so viel lernen würde, nicht nur über andere, sondern auch über mich selbst.“

Bewerber für das Landesweit classic Programm sollten zwischen 15 und 17 Jahren alt sein, über gute Englischkenntnisse verfügen und sich für die Kultur des Gastlandes interessieren.

24.10.2014

Die Austauschorganisation Ayusa-Intrax hat zum Ende des Jahres noch wenige Zusatzplätze für Schüleraustausch-Programme ab Januar 2015 zu vergeben. Aktuell sind diese verfügbar in: Großbritannien, Frankreich, Kanada, Costa Rica, Japan, Australien oder Neuseeland.
Kurzentschlossene Schüler, die zu Beginn des nächsten Jahres das Schulleben, die Kultur, und einen anderen Alltag im Ausland erleben möchten, haben aktuell sehr gute Chancen noch vermittelt zu werden.

„Durch die enge, langjährige Zusammenarbeit mit unseren Partnerorganisationen vor Ort, können wir Bewerbungen an unsere Partner auch kurzfristig weiterleiten. Für Schüler, die sich für unsere diesjährigen Zusatzplätze bewerben, bedeutet das übersetzt, dass sie noch bis Ende November Zeit haben, ihre Bewerbungsunterlagen einzureichen“, erklärt Anna Köbisch, Kundenberaterin für Schüleraustausch-Programme bei Ayusa-Intrax. „Besonders ans Herz legen kann ich unseren Bewerbern in dieser Jahreszeit einen Schüleraustausch nach Australien oder Neuseeland. Man kann nicht nur dem kalten Winter in Deutschland entfliehen, mit unseren Schulwahl-Programmen lässt sich dort sogar mitbestimmen, wo man genau zur Schule gehen möchte. Besonders für Schüler mit besonderen Fächerwünschen oder Sportinteressen ist das ein großer Vorteil. Für Wintersport-Liebhaber wäre gerade bei einer Ausreise im Januar wiederum Kanada sehr empfehlenswert! Letztendlich kommt es bei der Wahl des richtigen Gastlandes aber natürlich immer darauf an, wie der Schüler sich seinen Schüleraustausch ganz persönlich vorstellt. So kann ein Schüleraustausch statt nach Down Under oder Kanada auch mal nach Japan oder Costa Rica gehen“, berichtet Anna Köbisch von ihrer Erfahrung als Kundenberaterin.

Eines steht fest: In allen Ländern erwartet die Austauschschüler das Abenteuer, ein anderes Schulsystem kennenzulernen, neue Freundschaften zu knüpfen, eine Gastfamilie ins Herz zu schließen und dabei mühelos ihre Sprachkenntnisse zu verbessern. Alle Ayusa-Intrax Austauschschüler leben in einer ausgewählten Gastfamilie und besuchen eine lokale Schule. 

Bewerber für das Schüleraustausch-Programm sollten je nach Zielland zwischen 13 und 18 Jahren alt sein und über gute Englischkenntnisse verfügen.

16.04.2014

Die Kultur- und Austauschorganisation Ayusa-Intrax vergibt für ihre Schüleraustausch-Programme im Schuljahr 2015/2016 wieder Teilstipendien mit einer individuellen Fördersumme von bis zu 3.000 Euro. Jugendliche, die im entsprechenden Schuljahr einen Schüleraustausch planen, können sich bei der Organisation ab sofort für ein Teilstipendium bewerben und auf eine Finanzspritze für ihren Schüleraustausch hoffen.

Von einem Teilstipendium gefördert werden Schüleraustausch-Programme, die mindestens ein Schulhalbjahr dauern, im Sommer 2015 oder Januar 2016 beginnen und in einem der folgenden Länder stattfinden: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, England, Irland, Frankreich, Italien, Spanien, Dänemark, Finnland, Norwegen, Costa Rica oder Ecuador.
Mit Hilfe von verschiedenen Teilstipendienarten kann die Organisation unterschiedliche Leistungen und Bedürfnisse der Jugendlichen berücksichtigen und entsprechend fördern. Während für die Vergabe des klassischen Ayusa Teilstipendiums die finanzielle Familiensituation ausschlaggebend ist, spielt für den Erhalt eines leistungsbezogenen Stipendiums die Sportlichkeit, Kreativität oder das soziale Engagement des Schülers eine maßgebliche Rolle. Fem, die als Austauschschülerin ein Schuljahr in den USA verbrachte, sagt über ihre Auslandserfahrung: „Ohne ein Stipendium von Ayusa hätte ich vermutlich nie die Möglichkeit gehabt, an so einem Schüleraustausch für ein Jahr teilzunehmen!“
Bewerber für ein Schüleraustausch-Programm sollten - abhängig vom jeweiligen Zielland - zwischen 13 und 18 Jahre alt sein, über gute Fremdsprachkenntnisse verfügen und sich für die Kultur des Gastlandes interessieren.

27.01.2014

Die Berliner Austauschorganisation Ayusa-Intrax hat nur noch wenige der sehr beliebten Plätze für ihr landesweites Schüleraustausch Programm für die Dauer von fünf Monaten nach Australien zu vergeben. Für die Teilnehmer des Schüleraustausches bedeutet dies nicht nur Land und Leute in Down Under hautnah kennenzulernen und in einer fremden Kultur zur Schule zu gehen, sondern auch viel Geld zu sparen, da die australische Regierung im Rahmen dieses Programms jedes Jahr einigen wenigen Austauschschülern die lokalen Schulgebühren erlässt.

Bewerben können sich alle Schüler, die über gute Englischkenntnisse verfügen, keine Vegetarier sind, einen Notendurchschnitt von etwa 2,5 im letzten Versetzungszeugnis haben und bei der Ausreise 15 Jahre alt sind und während des Programms nicht 18 Jahre alt werden. Neben einem tiefen Einblick in die Landeskultur des roten Kontinents enthält das Programm bereits ein umfangreiches Versicherungspaket, alle Flüge und ein dreitägiges Einführungsseminar mit Unterkunft und Verpflegung in Sydney.

Die Ausreise findet bereits diesen Sommer statt und die Plätze sind begrenzt. Wer sich jetzt noch einen Platz für dieses beliebte Schüleraustausch Programm sichern möchte, sollte deshalb schnell sein und sich jetzt bewerben!

05.12.2013

Feiertage im Ausland gehören für Austauschschüler und Au pairs zu den Höhepunkten ihres Auslandsaufenthaltes und Weihnachten ist natürlich etwas ganz Besonderes. Für die meisten von ihnen ist es das erste Weihnachtsfest fernab vertrauter Traditionen und der eigenen Familie.

Sophie Lutter aus Berlin verbrachte ihr letztes Weihnachtsfest als Austauschschülerin in Ecuador, worüber sie zurückblickend sagt: „In diesem so sonnigen und vielfältigen Land an der Westküste Südamerikas, habe ich ganz ungewöhnliche Weihnachten erlebt.“

Während in Deutschland die festliche Vorweihnachtsstimmung spätestens mit dem Anzünden der ersten Kerze auf dem Adventskranz beginnt, ließ diese stimmungsvolle Atmosphäre in Ecuador lange auf sich warten: „Eine Adventszeit mit Kalendern oder Kränzen gab es nicht und so rückte Heiligabend ganz unbemerkt näher. In den Schaufenstern des nahegelegenen Einkaufszentrums lag Kunstschnee, der Weihnachtsbaum im Wohnzimmer war aus Plastik.“

Dass die Bräuche am 24.12. in ihrem mittelamerikanischen Gastland anders sein werden, hat die 17-Jährige erwartet, am meisten erstaunt hat sie jedoch, „dass niemand an Geschenke dachte.“  Die Erfahrung Heiligabend in einer völlig fremden Kultur gefeiert zu haben, möchte die ehemalige Austauschschülerin nicht missen: „Ich begann zu verstehen, dass es in Ecuador nicht um Geschenke ging, dass materielle Dinge keine Bedeutung hatten, sondern dass es in erster Linie ein kirchliches Fest war, wo die Familie zusammen kam und man sich zusammen freute.“ Das größte Geschenk, das Sophie an Weihnachten erhielt, waren sowieso die rührenden Worte ihrer Gastfamilie: „Meine Gasteltern betonten, wie sehr ich Teil der Familie geworden bin“. Und so war Weihnachten in Ecuador für Sophie zwar anders als in Deutschland aber genau deswegen „einzigartig und unvergesslich.“

Auch Lynn, derzeit Austauschschülerin in Kanada, ahnt, dass Weihnachten dieses Jahr etwas anders ausfallen wird als in Deutschland. Sie hat Santa Claus bereits zum ersten Mal im November gesehen! Das war bei einem weihnachtlichen Straßenumzug in ihrer kanadischen Heimatstadt. Darüber sagt sie: „Sogar meine Schule hatte einen eigenen Anhänger auf dem unsere Präsidentin und andere Schüler uns eine frohe Weihnachtszeit wünschten. Als ich Santa sah, bekam ich sofort Gänsehaut, ich liebe die Weihnachtszeit einfach und habe noch nie einen solch tollen Umzug aber noch nie gesehen!“
Ob Weihnachten zu Hause oder im Ausland - an jedem Ort der Welt ist das Fest der Liebe etwas ganz Besonderes! Einzigartig sind dabei immer die Geschichten, die das Fest jedes Jahr aufs Neue schreibt.

Sie möchten über die Weihnachtszeit im Ausland berichten und wünschen den Kontakt zu Au pairs oder AustauschschülerInnen von Ayusa-Intrax? Gerne stellen wir auf Anfrage den Kontakt für ein Interview und den lokalen Bezug her, falls es ehemalige oder aktuelle Teilnehmer aus Ihrer Stadt gibt.

09.10.2013

Bereits zum zweiten Mal bekommt ein Ayusa Au pair den Titel „Au-pair des Jahres“ vom Bundesverband Au-pair Society e.V. verliehen und wird damit für das herausragende Engagement in ihrer Gastfamilie ausgezeichnet. Die Australierin, die seit April diesen Jahres für zwölf Monate in einer deutschen Gastfamilie lebt, empfing den Titel am 28. September 2013 während der Jahreshauptversammlung des Bundesverbandes Au-pair Society e.V. in Bad Homburg.

In einem kleinen Ort in der Nähe von Nürnberg kümmert sich die Australierin um die vier Kinder ihrer Gastfamilie. Sie sind vier, sechs, zehn und zwölf Jahre alt. Zu ihrer Erfahrung als Au pair meint sie: „Ich bin wirklich gewachsen und bin jetzt ohne Zweifel mehr zuverlässig und ich denke mehr über Auswirkungen nach, weil ich auch für meine vier Gastkinder verantwortlich bin. Ich habe mich von einer Jugendlichen zu einer Erwachsenen verändert.“

Die Herausforderungen zu Beginn ihres Au pair Jahres waren nicht immer einfach für die Achtzehnjährige: „Ich hatte nicht so viel ‘Kulturschock’ in meinen ersten Wochen, wahrscheinlich weil ich schon einmal in Deutschland war, aber dafür habe ich ‘Au pair Schock’ bekommen. Ich hatte natürlich vorher Ideen und Erwartungen über mein kommendes Jahr in Deutschland, aber es war trotzdem überwältigend.“
Doch durch die Betreuung der Kinder hat Lauren bisher viele wertvolle Erfahrungen gesammelt: „Ich habe das Geheimnis von Essenverstecken entdeckt (die Kinder wissen nie, wenn sie Pilze in ihrem Essen haben). Oder dass es tatsächlich ziemlich schwer ist, Essen gleich zu teilen. Besonders Pudding und Paradies Creme!“ Auch wenn sie manchmal ihre australische Heimat vermisst, stellt Lauren fest: „Nach sechs Monaten weiß ich, dass mein Au pair-Aufenthalt eines der besten, lehrreichsten und eines der nützlichsten Erlebnisse meines Lebens sein wird.“

Das Au pair Programm des Ayusa International e.V. ist für Eltern interessant, die für ihren Nachwuchs nicht nur nach einer qualitativ sehr guten und zeitlich flexiblen Kinderbetreuung suchen, sondern ihren Kindern bereits in jungen Jahren zusätzlich eine zweite Kultur und Fremdsprache vermitteln wollen.
Alle Ayusa Au pairs können durch mindestens zwei Referenzen Kinderbetreuungserfahrung nachweisen. Sie unterstützen bis zu 30 Stunden wöchentlich bei der Betreuung der Kinder und im Haushalt und erhalten im Gegenzug freie Kost und Logis sowie ein monatliches Taschengeld. Ayusa Au pairs bleiben aufgrund der deutschen Au pair Visabestimmungen zwischen 6 und 12 Monate bei ihrer deutschen Gastfamilie.

Bereits 2011 wurde das Ayusa Au pair Ashley Vander Poel aus den USA mit dem Titel „Au-pair des Jahres vom Bundesverband Au-pair Society e.V. geehrt. Der Titel wird jährlich an junge Menschen verliehen, die für einen begrenzten Zeitraum ihre Heimat verlassen, um in einem anderen Kulturkreis zu leben. Mit dem Titel möchte der Verband ausländischen Au pairs für ihre kulturelle Erfahrung in Deutschland die verdiente Anerkennung gebühren.

Wer Interesse an englischsprachiger Kinderbetreuung hat, wendet sich bitte direkt an Kathrin Schultze, (030) 84 39 39 19 oder kathrin.schultze@aupaircare.de. Allgemeine Informationen gibt es auf der Ayusa International Website.
 

05.09.2013

Mit dem neuen Schuljahr hat bei der Berliner Kultur- und Austauschorganisation Ayusa-Intrax die Bewerbungsphase für das Schuljahr 2014/2015 begonnen. Ab sofort können sich Schüler, die ab nächstem Frühjahr/Sommer einen Schulaufenthalt im Ausland verbringen wollen, für einen Schüleraustausch in 16 Ländern bewerben.

Ob Norwegen oder Neuseeland, die Dauer des Auslandsaufenthalts ist bei Ayusa-Intrax genauso flexibel wie die Wahl des Gastlandes selbst. Das wichtigste für einen erfolgreichen Schüleraustausch ist die frühzeitige Planung. Vom Einreichen der Bewerbungsunterlagen bis zur Bearbeitung des Visumsantrags können  mehrere  Monate vergehen.  Austauschorganisationen bieten hierfür Unterstützung beim Bewältigen der Bürokratie. Sie übernehmen die erste Beratung der Eltern und Schüler, suchen die passende Gastfamilie, melden die Schüler in der ausländischen Schule an, kümmern sich um die Betreuung der Schüler  vor Ort und sind für die Familien ständiger Begleiter während des gesamten Auslandsaufenthalts.

Nach erfolgreicher Vermittlung in eine Gastfamilie ist für viele Schüler nichts mehr so wie es einmal war: In ihrer neuen Heimat entwickeln sich Talente, Interessen und die eigene Persönlichkeit. Der Freundeskreis, die Sprachkenntnisse und ihr persönlicher Horizont erweitern sich beinahe von selbst.

Erik sagt über seinen Schulaufenthalt: „Für mich persönlich hatte der Austausch in Neuseeland sehr viele Highlights. In Neuseeland ist Rugby die Nationalsportart und in der Mannschaft zu sein, hat mir mit am meisten Spaß gebracht. Meine Gastfamilie ist mit mir auch fischen gefahren, also Angel aus dem Boot und Sonne genießen. Solche Momente ließen mich heimisch und in die Familie aufgenommen fühlen.“

Ayusa-Intrax ermöglicht Jugendlichen für den Zeitraum von vier Wochen bis zwölf Monaten in Australien, Costa Rica, Dänemark, Ecuador,  England, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Japan, Kanada, Neuseeland,  Norwegen, Schweden, Spanien und USA zur Schule zu gehen und in einer Gastfamilie zu leben.

Bewerber für das Schüleraustausch Programm sollten zwischen 13 und 18 Jahren alt sein, über gute Fremdsprachenkenntnisse verfügen und sich für die Kultur des Gastlandes interessieren.
 

17.04.2013

Der Bewerbungsprozess für ein Teilstipendium für das Schuljahr 2014/15 hat begonnen. Ab sofort können sich Jugendliche, die als Austauschschüler ins Ausland möchten, bei der Berliner Kultur- und Austauschorganisation Ayusa-Intrax für ein Teilstipendium bewerben. Seit 1991 vergibt die Organisation jährlich Teilstipendien im Gesamtwert von 50.000 Euro und unterstützt damit jedes Jahr 30-50 Schüler, ihren Auslandsaufenthalt zu finanzieren.

Zur Auswahl steht ein halbes oder ganzes Schuljahr in folgenden Ländern: Australien (Schulwahl-Programm), Costa Rica, Dänemark, Ecuador,  England, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Japan, Kanada, Neuseeland (Schulwahl-Programm),  Norwegen, Schweden, Spanien und USA.

Ayusa-Intrax unterscheidet zwischen zwei Arten von Teilstipendium. Beim klassischen Ayusa Teilstipendium sind die Auswahlkriterien Motivation, schulische Leistungen und die finanziellen Mittel der Familie. Schüler, die besonders sportlich, kreativ oder sozial engagiert sind, können sich für ein leistungsbezogenes Stipendium bewerben.

Bei der letzten Stipendienrunde wurden 29 Schüler für ein Teilstipendium ausgewählt. Diese Schüler starten ihr Auslandsabenteuer mit einer Finanzspritze im Sommer 2013.

Bewerber für das Schüleraustausch Programm sollten  - abhängig vom jeweiligen Zielland - zwischen 13 und 18 Jahren alt sein, über gute Fremdsprachkenntnisse verfügen und sich für die Kultur des Gastlandes interessieren.

Austauschschüler leben in einer Gastfamilie und besuchen eine lokale Schule. Sie sind Botschafter ihrer eigenen Kultur. In kurzer Zeit wachsen sie über sich selbst hinaus, gewinnen Selbstvertrauen, neue Freunde und andere Perspektiven: Errungenschaften, von denen sie ein Leben lang profitieren.
 

21.03.2013

Schüler, die ab Sommer 2013 für ein halbes oder ganzes Jahr als Austauschschüler die USA, Kanada, Frankreich, Neuseeland, Ecuador,  England, Irland, Italien oder Spanien entdecken möchten, müssen sich beeilen, um noch einen der letzten Plätze zu bekommen. Bei der Berliner Kultur- und Austauschorganisation Ayusa-Intrax enden die Bewerbungsfristen für folgende Länder in den nächsten Wochen.

Schüleraustausch in die USA am 15. April 2013
Schüleraustausch nach Neuseeland, Kanada, Irland, Spanien, Frankreich: 30. April 2013
Schüleraustausch nach England, Ecuador und Italien: 15. Mai 2013

Austauschschüler erwartet das Abenteuer, ein anderes Schulsystem kennen zu lernen, Freundschaften zu knüpfen, eine Gastfamilie ins Herz zu schließen und dabei mühelos ihre Sprachkenntnisse zu verbessern. Alle Ayusa-Intrax Austauschschüler leben in einer ausgewählten Gastfamilie und besuchen eine lokale Schule. 

Bewerber für das Schüleraustausch-Programm sollten je nach Zielland zwischen 13 und 18 Jahren alt sein und über gute Englischkenntnisse verfügen.

 

05.02.2013

Die Berliner Austauschorganisation Ayusa-Intrax bietet ein neues Schüleraustausch-Programm für Austauschschüler an, die nach England gehen möchten. Bei diesem Programm werden die Schüler ausschließlich in den Osten Englands, nach East Anglia, vermittelt. Die Gastfamilien, bei denen sie für ein Schuljahr als Familienmitglied leben, wohnen überwiegend in ländlich geprägten Kleinstädten, die von Londonern gerne als Urlaubsziele genutzt werden.

In East Anglia gibt es sehr vielseitige Schulen, wie z.B. freie Schulen und staatlich anerkannte Waldorfschulen. Diese sind unter Austauschschülern bislang nur wenig bekannt und da die Schulen nur eine begrenzte Anzahl von Austauschschülern aufnehmen, sind Austauschschüler dort noch etwas Besonderes und bekommen besondere Aufmerksamkeit.  

Alle Austauschschüler werden von den örtlichen Betreuern der Partnerorganisation betreut, die maximal eine Autostunde von den Austauschschülern entfernt leben.

Das Austauschprogramm startet Anfang September 2013 und dauert ein Schuljahr. Anmeldefrist ist der 15. Mai 2013. Bewerben können sich Schüler zwischen 14 und 18 Jahren, die über gute Englischkenntnisse verfügen und sich für die Kultur Englands interessieren.

13.12.2012

Schüler, die gerne ins Ausland möchten, denen ein halbes oder ganzes Schuljahr aber zu lange ist, können sich bei der Berliner Austauschorganisation Ayusa-Intrax für ein sogenanntes Kurz-Programm bewerben. Die Schüler können dabei aus 8 verschiedenen Ländern wählen: Australien, Neuseeland, Kanada, England, Frankreich, Italien, Spanien und Japan. Im Land ihrer Wahl verbringen sie dann 4-12 Wochen bei einer Gastfamilie und besuchen eine Schule vor Ort. Das vermittelt einen guten Einblick in die Sprache und Kultur des Gastlandes.

Die Sommerferien können mit einem Ferien-Programm optimal genutzt werden. Schüler können die nächsten Sommerferien in Japan oder in den USA verbringen. Hier lernen die Schüler nicht nur eine neue Sprache oder vertiefen ihre bisherigen Kenntnisse, sondern sie erleben das Land bei zahlreichen Aktivitäten und Ausflügen.

Beim Ferien-Programm Japan verbringen Schüler drei Wochen in Tokio und nehmen an spannenden Exkursionen teil und erlernen nebenbei die japanische Sprache. Wer seine Bewerbung bis zum 21.12.2012 einreicht, kann mit dem Frühbucherrabatt 500 Euro sparen.

Beim Ferien-Programm USA Xplore können Schüler drei Wochen in Asheville (North Carolina) oder in Orlando /Inverness (Florida) verbringen. Tagsüber verbessern sie ihre Englischkenntnisse in einem Sprachkurs und nachmittags erwartet sie ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm.

Bewerben können sich Schüler je nach Gastland zwischen 13 und 18 Jahren, die über gute Englischkenntnisse verfügen und sich für die Kultur des Gastlandes interessieren.
 

26.11.2012

Feiertage im Ausland gehören für Austauschschüler und Au pairs zu den Höhepunkten ihres Auslandsaufenthaltes und Weihnachten ist natürlich etwas ganz Besonderes. Jedes Jahr feiern zahlreiche Austauschschüler und Au pairs Weihnachten in weiter Ferne. Für die meisten von ihnen ist es das erste Weihnachtsfest fern der eigenen Familie.

Jedes Land hat seine eigenen Bräuche, die selbst an weltweit verbreiteten Feiertagen wie Weihnachten von Land zu Land unterschiedlich ausfallen. Das berichtet auch Isabell Uszpelkat aus Hamburg, die ihr letztes Weihnachtsfest als Au pair in Colorado, USA verbrachte: „Ich fand den Brauch sehr niedlich, dass meine Gastkinder für Santa Cookies gebacken haben und dann oben vor ihre Zimmer die Cookies und Milch bereitgestellt haben, damit Santa sie essen konnte. Am nächsten Morgen nachdem sie aufgewacht sind, waren die Cookies 'angeknabbert' und die Milch ausgetrunken, dadurch wussten sie, dass Santa da war und den beiden Geschenke gebracht hatte.“

Wie es ist Weihnachten im Ausland zu verbringen, wird dieses Jahr auch Alice Scharf, momentan Austauschschülerin in Taiwan, erleben. Während in ihrem deutschen Heimatort Straßenhaus in Rheinland-Pfalz schon festliche Adventsstimmung herrscht, fällt es der 16-Jährigen momentan noch schwer, überhaupt an Weihnachten zu denken: „Für mich persönlich ist es schwer mich darauf irgendwie einzustellen, da es immer noch um die 20°C sind und es auch nicht kälter wird.“ Trotz der warmen Temperaturen vermisst Alice jetzt schon Christstollen und Spekulatius. Da sie bei einer christlichen Gastfamilie lebt, wird Weihnachten auch dieses Jahr gefeiert: „Aber bestimmt ganz anders.“, vermutet sie. Die Überraschung an Weihnachten ist dieses Jahr somit garantiert!

Ehemalige und jetzige Austauschschüler der Austauschorganisation Ayusa-Intrax berichten über ihre Erfahrungen zur Weihnachtszeit. Gerne stellen wir auf Anfrage den lokalen Bezug her. Melden Sie sich telefonisch oder per Mail. Wenn es Ayusa-Intrax ehemalige oder jetzige Teilnehmer aus Ihrer Stadt gibt, stellen wir den Kontakt gerne her.

Kontaktaufnahme über Ayusa-Intrax, Daniela Pöder, dpoeder@intrax.de, 030-84 39 39 22.

13.11.2012

Keinen Studienplatz an der Uni bekommen? Oder einfach Lust dem deutschen Winter zu entfliehen? Wer sich noch bis Ende November bei der Berliner Austauschorganisation Ayusa-Intrax bewirbt, kann ab Ende Januar nach Neuseeland reisen und dort auf einer Farm leben und arbeiten.

Beim Farmstay handelt es sich um ein kulturelles Austauschprogramm. Hier kann man das Farm-, Familien- und Landleben Neuseelands kennen lernen, indem man bei einer Farmerfamilie lebt und auf der Farm mithilft.

Es gibt eine große Bandbreite an Farmen, die meisten davon sind familiengeführt und befinden sich auf der Nordinsel. Je nach Interessen und Vorkenntnissen kann man auf einer Pferde- oder Schaffarm leben oder in der Rinderzucht mithelfen. Dabei ist man nicht nur Farmarbeiter, sondern wird richtig in das Farmleben eingebunden.

Wer sich sprachlich noch nicht sicher fühlt, kann vor Beginn des Programms optional an einem Sprachkurs in Auckland teilnehmen. Der Kurs ist ab einer Dauer von 2 Wochen möglich.

Bewerber müssen zwischen 18-30 Jahre alt sein, über gute Englischkenntnisse verfügen und ein Working Holiday Visum beantragen.
 

08.11.2012

Schüler, die ab Sommer 2013 als Austauschschüler in die USA möchten, können sich bei der Berliner Austauschorganisation Ayusa-Intrax bis zum 30. November 2012 bewerben und sich den Frühbucherrabatt über 200 Euro für das sogenannte New York Paket sichern.

Beim New York Paket fliegen die Schüler zum Auftakt ihres USA Aufenthaltes mit einer begleiteten Gruppe von Deutschland nach New York. Auf dem Programm stehen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und auch zum Einkaufen bleibt noch genug Zeit.

Ein Schüleraustausch in die USA ist eine Erfahrung fürs Leben, die nicht nur die Englischkenntnisse verbessert, sondern auch die Persönlichkeit reifen lässt. Als Schüler steigt man in das amerikanische Schul- und Familienleben ein und erlebt, wie Menschen mit ihrer unterschiedlichen Herkunft und Geschichte ihre Version vom „American Way of Life“ leben. Der Schulalltag in den USA ist anders strukturiert und Schulstoff wird anders vermittelt. Vor allem der amerikanische School Spirit begeistert jährlich tausende von Austauschschülern und bringt einen großen Motivationsschub.

Bewerber für das High School Programm sollten zwischen 15 und 17 Jahren alt sein, über gute Englischkenntnisse verfügen und sich für die Kultur des Gastlandes interessieren. Möglich sind Aufenthalte von einem halben bis ganzem Schuljahr.
 

19.09.2012

Wenn die ersten Blätter von den Bäumen segeln, die Nebelschleier täglich dicker und die Tagträume damit immer länger werden, hat der Herbst uns wieder fest im Griff! Wer in der goldenen Jahreszeit davon träumt mit seinen schulischen Leistungen einmal auf einem anderen Kontinent zu glänzen, sollte jetzt über einen Schulaufenthalt im Ausland nachdenken.

Pünktlich mit dem neuen Schuljahr beginnt bei der Berliner Austauschorganisation  Ayusa-Intrax die Bewerbungsphase für das Schuljahr 2013/2014. Ab sofort können sich Schüler, die ab nächstem Sommer einen Schulaufenthalt im Ausland verbringen wollen, für einen Schüleraustausch in 14 unterschiedlichen Ländern bewerben.

Ob Norwegen oder Neuseeland, die Dauer des Auslandsaufenthalts ist bei Ayusa-Intrax genauso flexibel wie die Wahl des Gastlandes selbst. Das wichtigste für einen erfolgreichen Schüleraustausch ist die frühzeitige Planung. Vom Einreichen der Bewerbungsunterlagen bis zur Bearbeitung des Visumsantrags können  in der Regel mehrere  Monate vergehen.  Kultur- und  Austauschorganisationen bieten hierfür Unterstützung beim Bewältigen der Bürokratie. Sie übernehmen die erste Beratung der Eltern, suchen die passende Gastfamilie, melden die Schüler in der ausländischen Schule an, kümmern sich um die Betreuung der Schüler  vor Ort und sind auch für die Familien ständiger Begleiter während des gesamten Auslandsaufenthalts.

Nach erfolgreicher Vermittlung in eine Gastfamilie, ist für viele Schüler nichts mehr so wie es einmal war: In ihrer neuen Heimat entwickeln sich Talente, Interessen und die eigene Persönlichkeit. Der Freundeskreis, die Sprachkenntnisse und ihr persönlicher Horizont erweitern sich beinahe von selbst. Das schreibt auch Luisa über ihr Austauschjahr in Schweden: „In den ersten Wochen habe ich sehr viele Bekannte, Nachbarn und Freunde kennengelernt. Ich weiß nicht wie oft ich mich vorgestellt habe, aber es war wunderbar! Man lernt die Umgebung kennen, in der man lebt, entdeckt Stellen an denen man noch nicht war und ich habe viele seltsame Dinge gegessen.“

Ayusa-Intrax ermöglicht Jugendlichen für den Zeitraum von vier Wochen bis zwölf Monaten in Australien, Dänemark, England, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Japan, Kanada, Neuseeland,  Norwegen, Schweden, Spanien und den USA zur Schule zu gehen.

Bewerber für das Schüleraustausch Programm sollten zwischen 13 und 18 Jahren alt sein, über gute Fremdsprachenkenntnisse verfügen und sich für die Kultur des Gastlandes interessieren.
 

29.08.2012

Noch bis zum 14. September 2012 können sich Schüler, die ab Sommer 2013 ein halbes oder ganzes Schuljahr in  Australien (Schulwahl-Programm), England, Frankreich, Irland, Italien, Japan, Kanada (Schulwahl-Programm), Neuseeland (Schulwahl-Programm), Spanien oder den USA verbringen möchten, für ein Teilstipendium  bei Ayusa-Intrax bewerben. Für das Schuljahr 2013/14 vergibt die Berliner Kultur- und Austauschorganisation Teilstipendien von bis zu 3.000 Euro an interessierte und hoch motivierte Schüler, die im Ausland zur Schule gehen möchten.

Zwei Arten von Teilstipendium werden von Ayusa-Intrax angeboten. Beim klassischen Teilstipendium sind die Auswahlkriterien Motivation, schulische Leistungen und die finanziellen Mittel der Familie. Besonders sportliche, kreative oder sozial engagierte Schüler können sich für ein leistungsbezogenes Stipendium bewerben.

Allein diesen Sommer starteten 45 Schüler mit einer Finanzspritze ihren Schüleraustausch im Ausland. Darunter auch Leonie: "Obwohl ich nur einen kleinen Betrag bekommen habe, habe ich mich riesig gefreut. So werden meine Eltern ein wenig entlastet und überlegen nun, ob sie mich abholen. Außerdem war der Stipendientag eine super Erfahrung!"

Bewerber für das Schüleraustausch-Programm sollten  - abhängig vom jeweiligen Zielland - zwischen 13 und 18 Jahren alt sein, über gute Fremdsprachkenntnisse verfügen und sich für die Kultur des Gastlandes interessieren.

Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen gibt es auf http://www.intrax.de/stipendien oder unter 030-84 39 39 93.
 

18.06.2012

Schüler, die ab dem Sommer 2013 als Austauschschüler in die USA möchten, können sich bei der Kultur- und Austauschorganisation Ayusa-Intrax bis zum 30. Juni 2012 unverbindlich bewerben und damit je nach Programmvariante 200 bis 500 Euro sparen.

Austauschschüler in den USA zu sein, bedeutet bei einer amerikanischen Familie zu wohnen und dadurch einen tiefen Einblick in das amerikanische Alltagsleben zu bekommen. Die Schüler besuchen eine lokale High School und lernen dort nicht nur Englisch, sondern erfahren einen ganz anderen Schulalltag. Der 16-jährige Daniel aus Hamburg geht gerade im Bundesstaat Texas zur Schule. Über seinen Schulalltag sagt er: „Den größten Teil des Tages verbringe ich in der Krum High School. Die Schule ist hier ganz anders als in Deutschland. Neben den Pflichtfächern Mathe, Englisch, Geschichte und Naturwissenschaften, kann man einen weiteren Teil der Fächer selber wählen. Der Unterricht macht Spaß und das Verhältnis zu den Lehrern ist sehr locker und freundlich. An den amerikanischen Schulen herrscht ein sehr ausgeprägtes Zusammengehörigkeitsgefühl. Alle Schüler unterstützen sich, niemand wird ausgegrenzt und spätestens nach dem ersten Football Heimspiel spürt man diesen School Spirit.““

Ein Schüleraustausch bewirkt bei vielen Schülern einen großen Motivationsschub was das Lernen angeht und sie kehren motiviert und begeistert an ihre Heimatschulen zurück. Aus den Erfahrungen, die sie im Ausland sammeln, erwachsen neue Talente, Interessen, Perspektiven und Ziele für die Zeit danach.

Bewerber für das High School Programm USA sollten zwischen 15 und 17 Jahren alt sein, über gute Englischkenntnisse verfügen und sich für die Kultur des Gastlandes interessieren.
 

10.05.2012

Die meisten der Austauschschüler starten ihr Auslandsabenteuer mit Beginn des neuen Schuljahres. Nur die wenigsten Schüler wissen, dass sie auch zum zweiten Halbjahr ins Ausland gehen können. Wer seinen Schüleraustausch im Januar bzw. Februar 2013 beginnen möchte, kann sich bei der Berliner Kultur- und Austauschorganisation Ayusa-Intrax schon jetzt darüber informieren und bewerben.

Mit Ayusa-Intrax können Jugendliche auch im zweiten Schuljahr für drei bis zehn Monate nach Argentinien, Australien, Brasilien, Costa Rica, Ecuador, England, Frankreich, Irland, Italien, Japan, Kanada, Neuseeland, Skandinavien (Dänemark, Finnland, Norwegen, Schweden) oder Spanien zur Schule zu gehen.

Gerade Länder auf der Südhalbkugel wie z.B. Australien, Neuseeland oder auch Argentinien bieten sich an, da dort das Schuljahr zu diesem Zeitpunkt beginnt und man dort ein gesamtes Schuljahr verbringen kann. Ein schöner Nebeneffekt ist auch, dass man somit dem deutschen Winter entkommt und in den Sommer fliegt.

Die Wahl des Austauschlandes und die Aufenthaltsdauer sind sehr individuell. Fest steht, dass ein Schulaufenthalt immer eine Erfahrung fürs Leben ist. Dabei spielt es keine Rolle,  ob man das heimische Klassenzimmer für 5 oder 10 Monate gegen eines im Ausland tauscht.
Max Larson befindet sich gerade in Japan und schreibt über seinen Aufenthalt: „Ich bin seit gefühlten drei Wochen hier, dabei sind es schon sechs Monate. Ich denke viel über das Vergangene nach und frage mich, wo der Dezember, der Januar und Februar hin verflogen sind. Und bevor sich in meinen Gedanken auch nur ein Hauch Aufklärung bilden kann, werde ich wieder in diesen tosenden Strom geworfen, der mein japanisches Leben ist. Auch wenn es noch vier Monate sind, so erwartet mich doch jeden Tag mein in die Zimmerecke geschobener Koffer und mit ihm eine grimme Erwartung: die Rückkehr nach Deutschland. Der Gedanke wäre schön, wenn er nicht eine so erfüllende Phase meines Lebens unwiderruflich zu Ende brächte. Denn ich habe in diesem anfangs so fremden Land eine neue Heimat gefunden und mir graut vor dem Countdown. Ich versuche, meine restliche Zeit in Japan gut zu nutzen und lasse keine Gelegenheit aus, Neues zu entdecken.“

Bewerber für das Schüleraustausch-Programm sollten zwischen 13 und 18 Jahren alt sein, über gute Fremdsprachenkenntnisse verfügen und sich für die Kultur des Gastlandes interessieren.
 

11.04.2012

Der Bewerbungsprozess für ein Teilstipendium für das Schuljahr 2013/14 ist eingeläutet. Ab sofort können sich Jugendliche, die als Austauschschüler ins Ausland möchten, bei der Berliner Kultur- und Austauschorganisation Ayusa-Intrax für ein Teilstipendium bewerben. Für das Schuljahr 2013/14 vergibt die Organisation wie jedes Jahr ca. 50 Teilstipendien von bis zu 3.000 Euro an interessierte und hoch motivierte Schüler. Zur Auswahl steht ein halbes oder ganzes Schuljahr in folgenden Ländern: Argentinien, Australien (Schulwahl-Programm), Brasilien, Costa Rica, Ecuador, England, Frankreich, Irland, Italien, Japan, Kanada, Neuseeland (Schulwahl-Programm), Spanien, Taiwan und USA.

Ayusa-Intrax unterscheidet zwischen zwei Arten von Teilstipendium. Beim klassischen Teilstipendium sind die Auswahlkriterien Motivation, schulische Leistungen und die finanziellen Mittel der Familie. Schüler, die besonders sportlich, kreativ oder sozial engagiert sind, können sich für ein leistungsbezogenes Stipendium bewerben.

Bei der letzten Stipendienrunde wurden 45 Schüler für ein Teilstipendium ausgewählt. Diese Schüler starten ihr Auslandsabenteuer mit einer Finanzspritze im Sommer 2012. Darunter auch Leonie: "Obwohl ich nur einen kleinen Betrag bekommen habe, habe ich mich riesig gefreut. So werden meine Eltern ein wenig entlastet und überlegen nun, ob sie mich abholen. Außerdem war der Stipendientag eine super Erfahrung!"

Bewerber für das Schüleraustausch-Programm sollten  - abhängig vom jeweiligen Zielland - zwischen 13 und 18 Jahren alt sein, über gute Fremdsprachkenntnisse verfügen und sich für die Kultur des Gastlandes interessieren.

Austauschschüler leben in einer Gastfamilie und besuchen eine lokale Schule. Sie sind Botschafter ihrer eigenen Kultur. In kurzer Zeit wachsen sie über sich selbst hinaus, gewinnen Selbstvertrauen, neue Freunde und andere Perspektiven: Errungenschaften, von denen sie ein Leben lang profitieren.

Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen gibt es auf http://www.intrax.de/stipendien oder unter 030-84 39 39 93.

 

04.04.2012

Im Rahmen eines Kulturaustauschprogrammes suchen amerikanische Studierende einen Praktikumsplatz für 10 bzw. 8 Wochen in einer Berliner Firma, gerne auch in einem Start-Up Unternehmen. Das Praktikumsprogramm wird von der Berliner Kultur- und Austauschorganisation Ayusa-Intrax betreut und läuft bereits seit einigen Jahren erfolgreich in Berlin und vielen weiteren Metropolen weltweit.

Gesucht werden Praktikumsplätze in folgenden Zeiträumen: vom 29.05. bis 05.08.2012 oder vom 18.06. bis zum 10.08.2012. Insbesondere Start-ups haben die Möglichkeit, selbst ein Anforderungsprofil für mögliche Praktikanten aufzusetzen. Sie können somit amerikanischen Studenten eine bereichernde Arbeitserfahrung in Deutschland ermöglichen und gleichzeitig ausgewählte, motivierte Arbeitskräfte für ihr Unternehmen gewinnen.

Den Unternehmen entstehen keinerlei Kosten, denn die komplette Praktikantenbetreuung (Unterkunft, Arbeitserlaubnis etc.) wird durch Ayusa-Intrax organisiert und es handelt sich um unbezahlte Praktika.

Firmen, die Interesse daran haben,  einem amerikanischen Studierenden die Möglichkeit zu einem unbezahlten Praktikum zu bieten,  können sich direkt bei Olaf Börner melden, oboerner@intrax.de bzw. 030-84 39 39 26.
 

29.03.2012

Im Frühjahr laufen die Bewerbungsfristen für alle Schüleraustausch Programme ab, die ab Sommer/Herbst 2012 losgehen. Schüler, die das nächste Schuljahr in Argentinien oder Australien verbringen möchten, können sich noch bis zum 15. April bei der Berliner Kultur- und Austauschorganisation Ayusa-Intrax bewerben. Für die Länder Brasilien, England, Frankreich, Irland, Kanada, Neuseeland (Schulwahl) und Spanien endet die Bewerbungsfrist am 30. April 2012.

Die Wahl des Austauschlandes und die Dauer des Aufenthaltes sind sehr individuell. Fest steht, dass ein Schulaufenthalt immer eine wertvolle Erfahrung fürs Leben ist. Ob man das heimische Klassenzimmer für 5 oder 10 Monate gegen eines im Ausland tauscht, ist dabei zweitrangig.

Die Schüler leben in ausgewählten Gastfamilien und besuchen eine lokale Schule. Dieses Eingebundensein in das Familienleben und die Teilnahme am regulären Schulalltag garantieren Einblicke in eine andere Kultur, die man als Tourist so niemals bekommen würde. Leonie berichtet über den spanischen Schulalltag: „Insgesamt ist der spanische Schulalltag viel stressfreier und gelassener als in Deutschland, so konnte ich ohne viel Mühe relativ gute Noten erreichen. Auch der Umgangston ist lockerer, Lehrer und Schüler duzen sich zum Beispiel!“

Britta, die für 5 Monate in Argentinien war, sagt über ihren Aufenthalt: „Die Zeit ging einfach viel zu schnell um, und es ist mir total schwer gefallen, wieder nach Hause zu kommen. Ich hab schon 2 Wochen vor Abreise nur noch geheult. Die Argentinier sind einfach so herzliche, nette, witzige, offene Menschen. Ich hab mich einfach nur total wohl gefühlt und wurde super herzlich aufgenommen.  Und ich kann jetzt schon sagen – nach dem Abi geht es wieder hin!“

Ayusa-Intrax ermöglicht Schülern für drei bis zehn Monate in den USA, Argentinien, Australien, Brasilien, Costa Rica, Ecuador, Frankreich, Irland, Italien, Japan, Kanada, Neuseeland, Skandinavien (Dänemark, Finnland, Norwegen, Schweden), Spanien oder Taiwan zur Schule zu gehen. Bewerber für das Schüleraustausch Programm sollten zwischen 13 und 18 Jahren alt sein, über gute Fremdsprachenkenntnisse verfügen und sich für die Kultur des Gastlandes interessieren.
 

07.03.2012

Egal ob in Schule, Studium oder im Beruf: gute Englischkenntnisse sind heute unerlässlich. Der beste Weg die eigenen Englischkenntnisse effizient und nachhaltig zu verbessern, ist es die Sprache vor Ort zu lernen.

Die Kultur- und Austauschorganisation Ayusa-Intrax bietet Sprachreisen in die USA an und zwar nach Chicago, San Diego oder San Francisco. Die dortigen Sprachschulen bieten verschiedene Kurse (Allgemeines Englisch, Business, Professional Certificate, TOEFL) auf unterschiedlichen Niveaustufen an, sodass die Sprachschüler auf sich abgestimmten Englischunterricht erhalten und sich weder langweilen noch überfordert sind. Sie bestimmen auch selbst, wie viele Stunden pro Woche sie in ihren Sprachunterricht investieren wollen: 20, 25 oder 30 Stunden sind möglich.

Auch Daniel Schwemmlein hat im  November letzten Jahres die Chance einer Sprachreise genutzt und das aus einem ganz bestimmten Grund. „Meine Idee war, dass man in Amerika, dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten, die Chance hat auch ohne Abi auf ein College zu gehen (Community College). Bevor man das allerdings tun kann, sollte man einen TOEFL Score haben (und auch mal ausprobiert haben ob es einem dort gefällt). Dieser Sprachkurs war für mich also einfach zum Ausprobieren, ob ich mich wohl fühle, ob es mir dort Spaß macht und ob ich danach wiederkommen möchte. Ich habe dann rausgefunden, dass ich das absolut will. Nachdem ich meinen durchaus guten TOEFL Score bekommen habe, werde ich nun voraussichtlich bald aufs College nach Kalifornien gehen!“ Ein Sprachkurs kann ein wichtiger Trittstein auf dem beruflichen Weg sein.

Für alle, die mehr als nur einen Sprachkurs machen möchten, bietet Ayusa-Intrax die Option, den Sprachkurs mit praktischer Erfahrung in einem Unternehmen zu verbinden.
Mit dieser besonderen Kombination können Schüler, Schulabgänger, Studenten oder Berufstätige ihr  Englisch strukturiert und unter Anleitung an einer Sprachschule verbessern und die neu erworbenen Kenntnisse anschließend in der Praxis bei einer amerikanischen Firma anwenden. Einsatzbereiche sind z.B. Werbung, Öffentlichkeitsarbeit, Verwaltung, Tourismus, Informationstechnologie, Gemeinnützige Organisationen oder Sales & Marketing.

Für den Sprachkurs können sich Schüler, Schulabgänger, Studenten und Berufstätige ab 17 Jahren, für das Praktikum ab 18 Jahren, bewerben.
 

29.02.2012

Als Au pair für einige Zeit ins Ausland zu gehen ist seit Jahrzehnten die beliebteste Möglichkeit im Ausland tiefgreifende Erfahrungen zu sammeln, Sprachkenntnisse zu verbessern und den eigenen Horizont zu erweitern. Die Berliner Kultur- und Austauschorganisation Ayusa-Intrax bietet das Au pair Programm in die USA seit mehr als 20 Jahren an und zieht ein positives Resümee. „Trotz vieler neuer Möglichkeiten ins Ausland zu gehen, wie z.B. Freiwilligenarbeit, Praktika und Work & Travel bleibt die Nachfrage nach einem Au pair Aufenthalt in die USA ungebrochen hoch.“, so Anna Lippmann, die Programmleiterin des Au pair Programmes in Berlin.

Wie erklärt sich der Erfolg dieses Programmes, das Mitte der 80er Jahre unter Abstimmung mit der United States Information Agency in Deutschland zum ersten Mal legal durchgeführt werden durfte?

Junge Frauen und Männer, die sich für einen Au pair Aufenthalt in den USA entscheiden, leben eingebettet in einer Familie. Durch das tägliche Zusammenleben erhalten sie tiefgehende Einblicke in die amerikanische Kultur und in ihrer Freizeit entdecken sie das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Doch aufgepasst: trotz des familiären Touch ist das Au pair Programm nicht zu unterschätzen. Auf die Kinder anderer Leute aufzupassen ist eine verantwortungsvolle Aufgabe und Au pair Bewerber müssen einiges an Kinderbetreuungsreferenzen vorweisen, um als Au pair ins Programm aufgenommen zu werden.

Immer wieder geht das Gerücht um, dass Au pairs ausgebeutet werden. Das mag in Einzelfällen manchmal stimmen. Doch geht man mit einer Organisation ins Ausland, dann ist man gegen Ausbeutung vertraglich geschützt. Ein Au pair Aufenthalt in die USA muss sogar über eine deutsche Au pair Organisation abgewickelt werden, da nur sie die notwendigen Formulare zu Beantragung des J1 Visums ausgeben darf. Das Programm ist vom Department of State stark reguliert, sodass Gastfamilien und Au pairs vertraglich geschützt sind und genau wissen, worauf sie sich einlassen.

Ein Au pair Aufenthalt in die USA mit Ayusa-Intrax ist ganzjährig möglich.
 

29.02.2012

Schüler, die bislang für einen Schüleraustausch  ins Ausland wollten, wählten dafür bislang die 11. Klasse, also direkt vor Beginn des Kurssystems. Mit der Schulzeitverkürzung auf acht statt neun Schuljahre hat sich der Zeitpunkt verschoben. Viele Eltern und Schüler sind verunsichert, ob und unter welchen Umständen ein Schulaufenthalt im Ausland weiter sinnvoll ist.  Die Verunsicherung zeigt sich in einem bundesweiten Rückgang der Schüler, die während der Schulzeit ins Ausland gehen.

„Viele Austauschorganisationen leisten derzeit vermehrt Aufklärungsarbeit. Wir bieten zudem viele neue Austauschprogramme an, sodass sowohl unterschiedliche Zeitpunkte als auch unterschiedliche Längen berücksichtigt werden können.“, so Jörn Gutowski, der Leiter des Schüleraustauschprogamms der Berliner Kultur- und Austauschorganisation Ayusa-Intrax.
 
Sogenannte Kurz-Programme von 1 bis 3 Monaten Länge machen es möglich eine bleibende Erfahrung zu machen, ohne allzu lange aus der deutschen Schule auszusteigen.
Schüler, die nicht allzu lange in ihrer deutschen Schule fehlen möchten und nach dem Auslandsaufenthalt wieder in ihre alte Jahrgangsstufe zurück möchten, entscheiden sich gerne für eine Programmdauer zwischen 3 Monaten bzw. einem Term und einem halben Schuljahr.

Unabhängig von Zeitpunkt und Länge ist ein Schulaufenthalt im Ausland immer eine bereichernde Erfahrung! Als Austauschschüler verbessert man nicht nur Sprachkenntnisse, sondern baut soziale und interkulturelle Fähigkeiten aus, die einem auf dem weiteren Lebensweg viele Vorteile bringen.

Ayusa-Intrax ermöglicht Schülern für drei bis zehn Monate in den USA, Argentinien, Australien, Brasilien, Costa Rica, Ecuador, Frankreich, Irland, Italien, Japan, Kanada, Neuseeland, Skandinavien (Dänemark, Finnland, Norwegen, Schweden), Spanien oder Taiwan zur Schule zu gehen. Bewerber für das Schüleraustausch Programm sollten zwischen 13 und 18 Jahren alt sein, über gute Fremdsprachenkenntnisse verfügen und sich für die Kultur des Gastlandes interessieren.
 

22.02.2012

Die USA sind bei deutschen Schülern nach wie vor das beliebteste Austauschland für einen Schüleraustausch. Schüler, die das kommende Schuljahr in den USA verbringen möchten, müssen sich beeilen, um noch einen der letzten Plätze zu bekommen. Bei der Berliner Kultur- und Austauschorganisation Ayusa-Intrax endet die Bewerbungsfrist für einen Schüleraustausch in die USA am 15. März 2012!

Die Idee des Schüleraustausches kommt ursprünglich aus den USA. Dementsprechend gibt es dort zahlreiche Gastfamilien, die jedes Jahr aufs Neue Schüler aus der ganzen Welt bei sich aufnehmen. Ayusa-Intrax Austauschschüler leben in einer ausgewählten Gastfamilie und besuchen eine amerikanische High School.  

Ein High School Jahr in den USA ist für viele Schüler ein großer Wunsch. Ob das Leben an einer High School wirklich so ist wie in den Filmen High School Musical, findet nur der heraus, der es wagt für eine gewisse Zeit ins Ausland zu gehen. Als Schüler taucht man ganz tief in das amerikanische Leben ein und erfährt, wie Menschen mit ihrer unterschiedlichen Herkunft und Geschichte das Leben vor Ort ganz individuell prägen und wie sie ihren „American Way of Life“ leben

Bewerber für das Schüleraustausch-Programm in die USA sollten zwischen 15 und 17 Jahren alt sein und über gute Englischkenntnisse verfügen.
 

22.02.2012

Im Moment suchen sehr viele amerikanische Gastfamilien ein Au pair ab sofort bzw. für den kommenden Sommer. Die Chance auf eine schnelle Vermittlung sind so gut wie schon lange nicht mehr.

Frauen und Männer zwischen 18-26 Jahren können sich bei Ayusa-Intrax bewerben  und im Sommer 2012 als Au pair in die USA  ausreisen.

15.02.2012

13- bis 18-Jährige können diesen Sommer spannende Auslandserfahrung in Mittel- und Südamerika, Japan, Kanada und in den USA sammeln. Die Berliner Kultur- und Austauschorganisation Ayusa-Intrax bietet Schülern dazu sieben Ferien-Programme in sechs verschiedenen Ländern an. Neben Lieblingssprache und Lieblingsland können sie sich auch zwischen verschiedenen Programminhalten entscheiden. Als Programmländer stehen Costa Rica, Mexiko, Peru, Japan, Kanada und die USA zur Auswahl.

Freiwilligenarbeit & Kultur“ können Jugendliche in der costa ricanischen Haupstadt San Jose, im mexikanischen Oaxaca und im peruanischen Urubamba erleben. Hier engagieren sich die Schüler aktiv an sozialen oder interkulturellen Projekten. Die freiwilligen Helfer leben in Gastfamilien, nehmen an Kulturworkshops und einem betreuten Aktivitätenprogramm teil. Die Projektsprache ist an allen drei Orten Englisch.

Schüler, die ihr Englisch mit Spaß und Leichtigkeit in den Sommerferien verbessern möchten, können dies in Kanada oder den USA tun. Das neue Ayusa-Intrax Ferien-Programm „English & Eco-Volunteering“ verbindet Englischunterricht mit umweltbezogenen Projekten sowie Ausflügen und Aktivitäten im Großraum von Toronto. Untergebracht sind die Schüler bei kanadischen Gastfamilien.

Für Schüler, die nicht an einem Ort bleiben wollen, bietet Ayusa-Intrax das Ferien-Programm „English on the road“. Hier macht man eine dreiwöchige Rundreise durch den Osten Kanadas. Neben Städtetouren nach Toronto, Ottawa, Montreal und Quebec City werden die Schüler auch in der kanadischen Wildnis campen – natürlich immer gut betreut. Dazu gibt es 40 Stunden Englischunterricht, in denen Themen besprochen werden, die zum jeweiligen Aufenthaltsort passen.

Eine unvergessliche Zeit können Schüler mit gleichaltrigen amerikanischen und internationalen Jugendlichen in einem typischen amerikanischen Sommercamp erleben. Camp Horizons heißt das Ferien-Programm und Schüler können zwischen einem klassischen Sommercamp und einem Musical/Leadership Camp wählen. Beide Camps befinden sich in Virginia und lassen Zeltlager-Feeling aufkommen.

Im Xplore Ashville Ferien-Programm können die Schüler sich drei bis sechs Wochen lang selbst ein Bild des American Way of Life machen. Die Schüler leben in Gastfamilien, besuchen mit anderen internationalen Schülern Sprachkurse und nehmen an zahlreichen Freizeitaktivitäten teil. Asheville in North Carolina befindet sich im Herzen der Blue Ridge Mountains.

Drei Wochen lang in Tokio leben und dort die beeindruckende Mischung aus moderner Urbanität und traditioneller, japanischer Kultur erleben. Da deutsche Schüler meist keine oder nur wenige Kenntnisse in asiatischen Sprachen haben, beinhaltet das Ferien-Programm nach Japan auch Sprachunterricht im Klassenzimmer. Das Japan Programm richtet sich sowohl an Anfänger als auch Fortgeschrittene in der japanischen Sprache.

Anmelden können sich Schüler zwischen 13-18 Jahren, wobei die Altersvoraussetzungen je nach Programm unterschiedlich sind. Die Ferien-Programme dauern zwischen 3-6 Wochen. Die Anmeldefrist für die meisten Programme ist der 31. März 2012.
 

24.01.2012

Die wachsende Beliebtheit von Couch-Surfing und Privatunterkunftsvermittlern wie Wimdu, 9flats oder Airbnb zeigt, dass immer mehr Menschen nicht nur Urlaub machen wollen, sondern echte kulturelle Erfahrungen sammeln möchten. Statt in einem gesichtslosen Hotel zu übernachten, wollen sie herausfinden, wie Menschen anderswo leben und wie sie ihren Alltag in der Fremde gestalten.

Die klassischen Austauschprogramme wie Schüleraustausch und Au pair ermöglichen ebenfalls Begegnungen über den Globus, über kulturelle und soziale Grenzen hinweg. Dabei haben Austauschschüler und Au pairs weitaus mehr als nur eine Couch. Durch den langen Aufenthalt in der Familie erhalten Austauschschüler und Au pairs einen tiefen Einblick in die Kultur und werden zu wirklichen Familienmitgliedern. Diese Programme werden bereits seit Jahrzehnten von professionellen Organisationen durchgeführt und die Au pairs und Austauschschüler sind somit quasi die Vorreiter des jetzigen Trends.

Die 15-jährige Schülerin Patricia aus Fritzlar-Wehren ist frisch aus Costa Rica zurückgekehrt. Über ihren Schüleraustausch sagt sie: „Zuerst erschienen mir die Costaricaner („Ticos“) ziemlich normal, fast langweilig, aber wenn man genau hinschaut, unterscheiden sie sich doch sehr von Deutschen. Nicht nur die Tatsache, dass man Spanisch spricht; die Mentalität ist der springende Punkt. Sie sind immer zu einem spontanen Gespräch aufgelegt, selbst beim Einkaufen.“

Der 15-jährige Dario aus Dachau befindet sich gerade als Austauschschüler in Finnland. Er schreibt: „Es ist zwar wahr, dass Finnen anfangs verschlossen und schweigsam sind, aber sobald man einmal das Eis gebrochen hat, werden sie zu sehr treuen Freunden, auch wenn sie immer etwas verschlossener wirken werden als Mitteleuropäer. Wovon man sich aber keinesfalls abschrecken lassen sollte!“

Ehemalige und jetzige Austauschschüler von Ayusa-Intrax berichten über ihre Erfahrungen im Ausland. Gerne stellen wir auf Anfrage den lokalen Bezug her. Kontaktaufnahme über Ayusa-Intrax, Daniela Pöder, dpoeder@intrax.de, 030-84 39 39 22.