Wann ist der beste Zeitpunkt für einen Schüleraustausch?

Den richtigen Zeitpunkt bestimmst du. Er ist immer individuell und von deinen persönlichen Zielen, Leistungen und Wünschen abhängig. Und egal, welchen Zeitpunkt du wählst: Ein Auslandsjahr ist immer ein Gewinn! Als gute Zeitspanne galt bisher immer die 11. Klasse, also vor Beginn des Kurssystems. Die Schulzeitverkürzung von 13 auf 12 Jahre bringt jedoch Verunsicherung mit sich: Wann ist jetzt der richtige Zeitpunkt für einen Schulaufenthalt im Ausland und wird das Auslandsjahr anerkannt?

Noch gibt es unterschiedliche Regelungen in den einzelnen Bundesländern über die Anerkennung eines Auslandsaufenthaltes während der Schulzeit. Deshalb hat die Kultusministerkonferenz (KMK) im Juni 2006 eine Vereinbarung zur gymnasialen Oberstufe getroffen, die sofort angewendet werden kann, spätestens jedoch für Schüler umgesetzt sein muss, die im Jahr 2011 in die Qualifikationsphase eintreten. Der Beschluss sieht vor, dass unter bestimmten Bedingungen Auslandsschuljahre zukünftig in allen Bundesländern anerkannt werden können, auch während der letzten vier Schulhalbjahre. Damit soll die Mobilität von Jugendlichen in der ganzen Welt erhöht werden. Auch Schulleistungen, die im Ausland erbracht wurden, sollen in die Oberstufe eingebracht werden können.

Derzeit können Schulleistungen im Ausland anerkannt werden, wenn...

  • man für kürzere Zeit als ein ganzes Schuljahr ins Ausland geht (z.B. Kurz-Programme von vier Wochen, Kurzaufenthalte von drei Monaten bzw. einem Term oder Schulhalbjahr)
  • man schon nach der 9. Klasse ins Ausland geht und die 10. Klasse im Ausland verbringt
  • man die 11. Klasse im Ausland verbringt und 13 Jahre bis zum Abitur hat

Sobald der Beschluss der Kultusministerkonferenz umgesetzt ist, wird es auch die Möglichkeit geben, sich ein Austauschjahr in der 11. Klasse bei zwölf Jahren zum Abitur anerkennen zu lassen.

Da du von einem Auslandsaufenthalt immer profitieren und persönlich wachsen wirst, kannst du auf die Anerkennung der im Ausland erbrachten Schulleistungen auch verzichten und ein zusätzliches Schuljahr im Ausland verbringen. Gute Zeitpunkte hierfür sind:

  • zwischen der 10. und der 11. Klasse, wenn man zwölf Jahre bis zum Abitur hat
  • zwischen der 11. und 12. Klasse, wenn man 13 Jahre bis zum Abitur hat

Wie ist die Betreuung durch Ayusa-Intrax im Ausland geregelt?

Du wirst vor deiner Abreise neben den Angaben zur Gastfamilie weitere Namen und Telefonnummern erhalten: von deinem persönlichen Betreuer vor Ort, dem Hauptbüro der Partnerorganisation und vom Berliner Büro. Wenn du Unterstützung benötigst oder Gesprächsbedarf hast, kannst du dich stets an dieses Betreuungsnetzwerk wenden.

Wie wird meine Schüleraustausch Gastfamilie gefunden und ausgewählt?

Auf das Programm aufmerksam werden Gastfamilien in der Regel durch den direkten Kontakt mit der Partnerorganisation oder über ihre Nachbarn, Kollegen oder Freunde, die selbst schon Gastschüler bei sich aufgenommen haben.

Alle potentiellen Gastfamilien werden vorab von dem lokalen Betreuer besucht. Er verschafft sich einen persönlichen Eindruck von dem Zusammenleben der Familie und überprüft, ob sie ein weiteres Familienmitglied aufnehmen kann. Familien müssen immer mindestens zwei Referenzen nachweisen, damit wir sicherstellen können, dass die Familie geeignet ist, einen Austauschschüler aufzunehmen. Für viele unserer Gastfamilien gehört internationaler Familienzuwachs dazu: Circa 25 Prozent unserer Gastfamilien nehmen mehrfach Austauschschüler auf.

Kann ich mir im Schüleraustausch meine Gastfamilie selbst aussuchen?

Nein. Gastfamilien entscheiden, welchem Austauschschüler sie ihr Haus und Herz öffnen. Sie wählen ihr Gastkind aus, da sie am besten beurteilen können, wer in ihre Familie passt. Das hat für dich den Vorteil, dass du mit dem guten Gefühl anreisen wirst, dass deine Gastfamilie sich speziell für dich entschieden hat und schon gespannt ist, dich endlich persönlich kennenzulernen! Entspricht die Familie nicht deinen Wunschvorstellungen auf Grund der Konstellation oder Religion, kannst du diese nicht ablehnen. Das wäre verletzend und nicht fair für die Familie.

Wie viel Taschengeld brauche ich während meines Schüleraustausches im Gastland?

Auf diese Frage können wir nur Erfahrungswerte angeben. Dein Taschengeld hängt stark von deinen Bedürfnissen und deinem Ausgabeverhalten im Gastland ab. Auch in Deutschland verfügen Jugendliche über ganz unterschiedliche Summen bzw. kommen mit unterschiedlichen Beträgen aus. Generell wird das Taschengeld für schulische Aktivitäten, Ausflüge, Telefonrechnungen, Schulbücher, Hygieneartikel, Mittagessen in der Schule und einige andere Dinge ausgegeben.

Unsere Vorschläge für die einzelnen Länder sind (pro Monat):

  • ca. 200 € / Monat: Costa Rica, Ecuador, Frankreich
  • ca. 250 € / Monat: England, Irland Japan, Neuseeland, Australien, Spanien, USA, Kanada, Italien, Dänemark, Finnland, Norwegen, Schweden

Verliere ich ein Schuljahr in Deutschland, wenn ich für einen Schüleraustausch ins Ausland gehe oder kann ich eine Klasse überspringen?

Wir können diese Frage nicht für dich klären. Du solltest dich deswegen an deine Schule wenden. Manche Schulen verlangen einen bestimmten Notendurchschnitt im letzten Zeugnis, manche Schulen geben auch Auflagen für die Fächerwahl im jeweiligen Gastland. Vorsicht: Sollten Latein oder Französisch von deiner deutschen Schule verlangt werden, wird es schwierig. Die Fächer werden an vielen Schulen überhaupt nicht unterrichtet. Am besten du sprichst vorab mit deiner Schule über die verschiedenen Möglichkeiten.

Wie lange sollte mein Schüleraustausch dauern?

Auch die Aufenthaltsdauer im Ausland ist ganz von deinen persönlichen Vorstellungen abhängig: Wie lange willst du weg? Was erwartest du von deinem Aufenthalt? Wenn du gerne die Möglichkeit nutzen möchtest, in eine andere Kultur reinzuschnuppern, bieten sich Kurzaufenthalte an. Wenn du nicht zu viel Unterricht in Deutschland verpassen und auf jeden Fall nach dem Auslandsaufenthalt in deine alte Jahrgangsstufe zurück möchtest, bietet sich eine Programmdauer zwischen drei Monaten / einem Term und einem halben Schuljahr an. Auch hier wirst du dich gut im Gastland integrieren, deine Sprachkenntnisse verbessern und intensive Freundschaften schließen. Ein ganzes Schuljahr ist für Integration und den Spracherwerb sicherlich am effektivsten.

Was passiert, wenn ich mich mit meiner Schüleraustausch Gastfamilie nicht verstehe?

Es ist selbstverständlich, dass man sich im Familienleben einmal missversteht, streitet oder enttäuscht ist. Das gehört dazu und ist kein Grund für Panik oder sofortiges Kofferpacken. Wir raten Gastfamilien und Schülern, nicht zu warten, bis sich Ärger entwickelt hat. Schlechte Gefühle sollten sofort angesprochen und Kompromisse aktiv miteinander gesucht werden. Im zweiten Schritt sollten Schüler und/oder die Gastfamilie den Betreuer um ein Vermittlungsgespräch bitten. Außenstehende sehen manchmal Möglichkeiten und Lösungen, die die Beteiligten nicht wahrnehmen. Grundsätzlich gilt: Im Schüleraustausch geht es um den Aufbau von zwischenmenschlichen Beziehungen und somit auch um Anpassungsfähigkeit und die Fähigkeit Konflikte bewältigen zu können. Ein Gastfamilienwechsel ist grundsätzlich immer möglich, jedoch nicht als erster Schritt.

Welche Art von Schüleraustausch Gastfamilie erwartet mich?

Es gibt viele Arten von Familien: Eltern mit Kindern, wobei die Kinder auch jünger oder älter sein können, alleinerziehende Mütter und Väter, jüngere Ehepaare, die noch keine Kinder haben oder ältere Ehepaare, deren Kinder nicht mehr zu Hause wohnen. In den verschiedenen Gastländern gibt es natürlich auch viele unterschiedliche Ethnien und Religionen. Gastfamilien können sich auch im Lebensstandard unterscheiden, schließlich werden verschiedene Berufe auch im Ausland sehr unterschiedlich bezahlt. So verschieden wie die Familienverhältnisse sein können, so offen sollte auch deine Einstellung gegenüber deiner zukünftigen Gastfamilie sein.

Wann erfahre ich, welche Schüleraustausch Gastfamilie sich für mich entschieden hat? Welche Informationen bekomme ich über die Familie?

Grundsätzlich gilt: Wenn du dich früh bewirbst, hast du bessere Chancen auf eine frühe Platzierung. Aber Vorsicht: Eine frühe Platzierung bedeutet nicht automatisch, dass sich bis zu deiner Ausreise nichts mehr ändern kann. So könnte es beispielsweise passieren, dass ein Teilnehmer zwar schon im Februar den ersten Kontakt mit seiner zukünftigen Gastfamilie hat. Im Mai erfährt er dann jedoch, dass der Gastvater überraschenderweise aus beruflichen Gründen versetzt worden ist und die gesamte Familie notgedrungen umziehen muss. In der neuen Situation sieht die Familie jetzt keine Möglichkeit mehr, sich um ein Gastkind zu kümmern. Dann muss Ayusa-Intrax oder unsere Partnerorganisation im Mai eine neue Familie finden. So etwas passiert zwar selten, kann aber vorkommen. Bewerber müssen auch damit rechnen, erst im Juli oder August die Gastfamilieninformationen zu erhalten. Die Gastfamiliensuche ist ein aufwendiger und zeitintensiver Prozess. Viele Familien sind recht spontan und wissen im Winter noch gar nicht genau, wie der folgende Herbst für sie beruflich aussehen wird. Wenn eine Familie fest zusagt, kann es immer noch sein, dass die Schule, in deren Bezirk die Familie wohnt, keinen freien Platz mehr hat. Dann muss eine neue Familie gesucht werden. Aus der Erfahrung wissen wir, dass das Programm tatsächlich erst mit der Begrüßung am Flughafen beginnt. Der Erfolg des Programms und die gegenseitige Sympathie sind unabhängig davon, wie lange man vorher schon in Kontakt stand.

Hat sich eine Familie für dich entschieden, erhältst du die ersten Informationen zu deiner zukünftigen Gastfamilie, deinem Wohnort und zu deiner Schule vor Ort. Durch euren persönlichen Kontakt wirst du vor deinem Abflug von der Gastfamilie sicher noch weitere Informationen und auch Fotos per E-Mail bekommen.

Kann ich für meinem Schüleraustausch den Ort oder die Region bestimmen, in der ich leben möchte?

Es gibt einige Programme (z.B. die Schulwahl-Programme in Australien, Neuseeland, Kanada, Irland und das Schulwahl-Programm in den USA), bei denen Teilnehmer die Schule und damit auch den Ort wählen können. Bei anderen Programmen ist die Wahl der Region möglich (z.B. in Frankreich und Großbritannien). Bei den landesweiten Programmen sind keine Regionswünsche möglich. Aufgrund der Erfahrung mit unseren ehemaligen Teilnehmern haben wir gelernt, dass ein bestimmter Ort nicht wichtig für den Erfolg des Programmes ist. Viel wichtiger ist, dass sich die Teilnehmer in der Familie und in ihrem Umfeld wohlfühlen.

Habe ich während meines Schüleraustausches gleichaltrige Gastgeschwister?

Viele Familien entscheiden sich Gastfamilie zu werden, weil sie selbst ein Kind in deinem Alter haben. Eine andere Familie hatte aber vielleicht vor drei Jahren ein Kind in deinem Alter, das mittlerweile das College besucht, und nun haben sie weiterhin Platz für junge Menschen aus aller Welt und möchten ihr Leben und ihre Kultur mit ihnen teilen. Die familiäre Situation kann also sehr unterschiedlich sein. Viele Austauschschüler hoffen auf gleichaltrige Gastgeschwister, weil sie Angst haben keine Freunde zu finden. Aber eine Schwester oder ein Bruder sind nicht immer gleichzeitig die besten Freunde (denke einmal an die eigenen Geschwister oder an die deiner Freunde). Zudem gehst du im Gastland auf eine Schule, wo du viele Leute in deinem Alter kennenlernen wirst.

Was sind die Gründe der Gastfamilie ausgerechnet mich auszuwählen?

Familien können ganz konkret nach möglichst viel Übereinstimmung mit ihrem Gastkind suchen, wie z.B. gleiche Hobbys. Andere wünschen sich womöglich ein Gastkind, das speziell aus Deutschland kommt, weil ihre eigenen Vorfahren aus Deutschland kommen. (Sei nicht überrascht, wenn du häufig auf Leute triffst, die dir ganz genau sagen können „Ich bin 1/2 Deutsch, 1/4 Italienisch, 1/8 Irisch, 1/8 Polnisch“.) Die meisten Familien sind komplett offen, sehen sich verschiedene Schülerprofile an und entscheiden sich für ein Gastkind, wenn sie die Bewerbung besonders nett und interessant finden und glauben, dass ein Schüler sehr gut in ihre Familie passen könnte. Unserer Erfahrung nach sind Offenheit und Sympathie auf beiden Seiten ein großer Teil des Erfolgs!

Welche Erwartungen wird meine Gastfamilie an mich haben?

Offenheit, Toleranz und generelle Neugierde für dein Gastland sind die besten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Schüleraustausch-Programm. Generell wird erwartet, dass du freundlich, hilfsbereit, offen und anpassungsfähig bist. Außerdem wird deine Gastfamilie sich sehr freuen, wenn du es zu schätzen weißt, dass sie dir ihr Haus und Herz öffnet. Zeig ihnen, dass du eine andere Kultur verstehen und kennenlernen möchtest und vorbehaltlos alles mitmachst, was dir angeboten wird.

Wie bin ich während meines Schüleraustausches versichert?

Alle Teilnehmer, die in außereuropäische Gastländer reisen, bekommen eine Versicherung, die speziell auf einen Schüleraustausch zugeschnitten ist. Die Kosten hierfür sind bereits in der Programmgebühr enthalten. Die Versicherung funktioniert wie eine Privatversicherung: Arztbesuche und Medikamente müsstest du erst selbst bezahlen, im Anschluss füllst du ein Schadensformular aus, das du an die Versicherung schickst. Dann erhältst du das Geld zurück. Bei schwereren Erkrankungen und Unfällen übernimmt die Versicherung sofort die Kosten. Falls du an einem Schüleraustausch-Programm innerhalb der EU teilnimmst, solltest du bzw. sollten deine Eltern mit eurer jetzigen Versicherung sprechen, ob der Versicherungsschutz auch im Ausland gilt. Optional kannst du auch bei Ayusa-Intrax eine Versicherung buchen.

Einen Überblick über die Versicherungsleistungen in den verschiedenen Ländern findest du bei den Schüleraustausch Leistungen.

Wie erhalte ich mein Visum für den Schüleraustausch?

Innerhalb Europas benötigst du kein Visum. Jedes außereuropäische Land hat unterschiedliche Visumsunterlagen bzw. -auflagen, die erfüllt werden müssen. Wir schicken dir die nötigen Formulare zur Beantragung des jeweiligen Visums vier bis acht Wochen vor Beginn des Schüleraustausch-Programms zu. Keine Sorge, wir haben zu den Formularen ausführliche Ausfüllhilfen erstellt, so dass du für den gesamten Prozess sehr genaue Erklärungen erhältst.

Muss meine Familie in Deutschland auch einen Austauschschüler aufnehmen?

Nein. Deine Familie muss im Gegenzug für dich kein Gastkind aufnehmen. Der Begriff Austausch bezieht sich nicht auf einen gegenseitigen Austausch von zwei Schülern, sondern auf den Austausch von kulturellen Eigenschaften und Lebensweisen, den du im Gastland erfahren wirst. Zusätzlich wird deine Gastfamilie natürlich auch etwas über deinen kulturellen Hintergrund lernen.

Unabhängig von deinem eigenen Schüleraustausch kann deine Familie allerdings einen internationalen Gastschüler bei sich aufnehmen. Wir suchen jedes Jahr Gastfamilien für Austauschschüler, die nach Deutschland kommen möchten und würden uns über Anfragen von dir und deinen Eltern natürlich freuen.

Was passiert im Kennenlerngespräch für den Schüleraustausch?

Durch das Kennenlerngespräch finden wir heraus, ob deine Vorstellungen zu dem jeweiligen Schüleraustausch-Programm passen. Auch für dich ist es die Möglichkeit, dir deinen persönlichen Erwartungen noch einmal bewusst zu werden. Außerdem dient das Gespräch dazu, dich und deine Persönlichkeit bei potenziellen Gastfamilien besser vorstellen zu können. Wir werden deshalb viel zu deinen Interessen und Hobbys, deinem Familienleben, deiner Freizeit und den Gründen, warum du am Programm teilnehmen möchtest, fragen. Das Kennenlerngespräch findet komplett auf Englisch statt; so stellen wir in entspannter Atmosphäre fest, ob du dich traust Englisch zu sprechen und wie gut deine Sprachkenntnisse sind. Kein Sorge: Das Kennenlerngespräch ist keine Prüfung. Nur für das USA Kennenlerngespräch, für Kanada Landesweit und für Skandinavien legst du zusätzlich einen Englischtest ab. Wenn du also motiviert, offen und flexibel bist, kann kaum etwas schiefgehen!

Wo findet das Kennenlerngespräch für den Schüleraustausch statt?

Unsere Ayusa-Intrax Repräsentanten vertreten uns in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dadurch hast du die Möglichkeit, das Kennenlerngespräch entweder bei dir und deinen Eltern oder bei einem Repräsentanten in deiner Nähe zu führen. Schüler aus Berlin und Umgebung kommen zu uns ins Berliner Hauptbüro.

Wie lange dauert es in der Regel, bis man im Ausland keine Probleme mit der Sprache mehr hat?

Dies hängt stark von deinen Sprachkenntnissen vor dem Schüleraustausch-Programm ab. Generell ist es in allen englischsprachigen Ländern so, dass die Eingewöhnungsphase nicht lange dauert. Du bist viel besser, als du denkst! Die meisten unserer Teilnehmer sagen uns nach der Rückkehr, dass sie ca. zwei Monate gebraucht haben, um im Unterricht gut mitzukommen. Die alltäglichen Gespräche mit der Familie funktionieren schon nach wenigen Wochen sehr gut. Du solltest keine Scheu haben, loszureden und Fehler dafür in Kauf zu nehmen. Denn: Nur Übung macht den Meister. Außerdem werden deine Freunde und deine Gastfamilie deine anfänglichen Fehler und den deutschen Akzent sehr sympathisch finden. In Ländern wie Japan und Spanien kann es sicher etwas länger dauern, bis du die entsprechende Sprache fließend sprichst.

Wie und wann bekomme ich meinen Stundenpland im Ausland?

An den meisten Schulen gibt es einen Beratungslehrer (Academic Advisor, Guidance Counselor), mit dem du am ersten Schultag deinen Stundenplan zusammenstellst. Bring am besten deine letzten Zeugnisse aus Deutschland mit und schreib in den klassischen Lernfächern (vor allem in Mathematik und den Naturwissenschaften) ein paar Stichworte zu den Lerninhalten auf Englisch auf. Das hilft deinem Beratungslehrer dich richtig einzuordnen.

Wann kommt der Vertrag für einen Schüleraustausch zwischen Ayusa-Intrax und uns zustande?

Deine Kurzbewerbung und das Auswahlgespräch sind komplett unverbindlich. Wenn wir im Interview feststellen, dass deine Erwartungen und Voraussetzungen mit unserem Programm übereinstimmen, erhältst du eine Reservierungsbestätigung mit der wir dir ein Programmangebot machen. Sobald deine Eltern uns die Bewerbungsunterlagen und die Vertragsbedingungen unterschrieben zurücksenden, überprüfen wir sofort, ob die Informationen in den Unterlagen vollständig sind und unseren Teilnahmebedingungen entsprechen. In diesem Fall senden wir dir eine offizielle Teilnahmebestätigung zu, womit der Vertrag zustande kommt.

Die aktuellen Schüleraustausch Vertragsbedingungen für die Ayusa-Intrax Programme stehen hier zum Download bereit.

Bekomme ich ein Abschlusszeugnis oder ein Zertifikat über meinen Schulaufenthalt im Ausland?

Du erhältst ein Teilnahmezertifikat von Ayusa-Intrax, das dir die erfolgreiche Teilnahme an einem Austauschprogramm bescheinigt. Ein Schulzeugnis bekommst du meist nicht automatisch, sondern musst dich selbst darum bemühen. Gleich zu Anfang solltest du deshalb deinen Ansprechpartner an der Schule darüber informieren, dass du ein Zeugnis haben möchtest und ihn oder sie ca. 14 Tage bevor du zurückfliegst nochmals daran erinnern. Du wirst wahrscheinlich kein Abschlusszeugnis im deutschen Sinn erhalten. Meistens bekommst du eine Notenübersicht (Grade Report) oder eben ein ganz normales Zeugnis.

Aus welchen Gründen lehnt Ayusa-Intrax eine Schüleraustausch Bewerbung ab?

Grundsätzlich legen wir großen Wert darauf, jedem Bewerber die gleichen Chancen für die Teilnahme an einem Schüleraustausch einzuräumen. Es gibt jedoch auch Gründe, die es uns verbieten würden, einen Bewerber in eines unserer Schüleraustausch-Programme aufzunehmen. Sollten wir trotz aller Bemühungen einmal keine Möglichkeit für eine Programmteilnahme sehen, haben wir diese Entscheidung sehr sorgfältig getroffen. Gründe für eine abgelehnte Bewerbung könnten sein:

  • Wir stellen fest, dass Bewerber nicht selbst den Wunsch haben, Austauschschüler zu werden, sondern sich zu der Entscheidung gedrängt fühlen. In diesem Fall gibt es die Möglichkeit, den Auslandsaufenthalt auch auf die Zeit nach der Schule zu verschieben.
  • Wir stellen fest, dass Bewerber ins Ausland möchten, um Problemen von Zuhause zu entfliehen. In diesem Fall raten wir dringend von einer Programmteilnahme ab, da die Schüler von ihren Problemen im Gastland eingeholt werden würden.
  • Wir stellen fest, dass von einer Programmteilnahme aus gesundheitlichen Gründen abgesehen werden muss, z. B. aufgrund von Essstörungen oder lebensbedrohlichen Krankheiten. Krankheiten und körperliche Einschränkungen, die eine regelmäßige medizinische Versorgung nötig machen, müssen von uns im Einzelfall überprüft und beurteilt werden. Zudem können wir in einigen Programmen Schüler mit bestimmten Allergien nicht aufnehmen.
  • Wir stellen fest, dass von einer Programmteilnahme aus schulischen Gründen abgesehen werden muss, z. B. aufgrund einer negativen Lehrerbeurteilung oder sehr schlechten Schulnoten.

Bitte beachte, dass unsere Programmländer zum Teil unterschiedliche Voraussetzungen haben, was schulische Leistungen, Altersbegrenzungen oder Ähnliches betrifft. Am besten du liest dir die jeweiligen Programmvoraussetzungen für dein gewünschtes Gastland durch.