Schule in Japan

Der Unterricht im traditionellen Klassenverband wird es dir gleich zu Beginn deines Schüleraustausches in Japan leicht machen, dich einzugewöhnen und neue Freunde zu finden. Dein Betreuungslehrer wird mit dir deine Fächer auswählen und dich in eine Klasse einstufen. Japanische Schüler haben in der Regel keine Wahlfreiheit und können lediglich zwischen Kunst, Kalligraphie und Musik wählen. In der ersten Woche wirst du daher wahrscheinlich die gleichen Fächer wie deine Klassenkameraden haben und danach gemeinsam mit deinem Lehrer entscheiden, welche du weiterhin belegen möchtest.

Deine Einstufung

Du wirst in Japan ganz normal in die nächstfolgende Klasse eingegliedert, die du normalerweise auch in deiner Heimatschule besuchen würdest. Solltest du vor Ort durch sprachliche Herausforderungen nicht dem Unterricht folgen können, behalten es sich die Schulen vor, auch eine „Rückstufung“ vorzunehmen.

Das Schuljahr in Japan

Schuljahr traditionell in Trimester unterteilt (jeweils 3-4 Monate), neuerdings in manchen Schulen auch nur noch 2 Schulhalbjahre
  Beginn: April
  Ende: März
Schulzeiten Montag bis Freitag (in wenigen Schulen auch samstags Unterricht)
  8:30 Uhr - 15:30 Uhr
Ferien Sommerferien 5 Wochen: ab Mitte Juli
  Weihnachtsferien 2 Wochen
  Frühjahr 2 Wochen: Mitte März - April
Pflichtfächer   Mathematik, Japanische Geschichte, Physik, Sprache, Geographie und viele mehr

Besondere Schuluniform in Japan

Japanische Schulen haben eigene Schuluniformen. Für Jungen besteht diese meist aus Jackett, Krawatte, Hemd, langer Hose und manchmal auch einer schwarzen Uniformsjacke mit Goldknöpfen. Mädchen tragen ein Jackett, Rock, Bluse und entweder ein Haarband oder eine Krawatte. Außerdem benötigst du ein Paar Schuhe, die nur im Schulgebäude getragen werden, da Japaner vor dem Betreten der Schule ihre Schuhe wechseln und die Straßenschuhe in einem Schuhfach am Eingang abstellen.

Deine Freizeit in Japan

Der Unterricht endet um 15:30 Uhr! Das heißt ab 16 Uhr ist Zeit für Clubaktivitäten (bukatsu). Fast jeder japanische Schüler gehört mindestens einem Club an. Gerade für Austauschschüler stellen Clubs eine tolle Möglichkeit dar, die japanische Kultur besser kennenzulernen (Teezeremonie, Kalligrafie, Ikebana, Karate, Judô, Kendô,…) und Kontakte zu knüpfen (z.B. International Club, English Club, freiwilliges Engagement in der Gemeinschaft, Sport). Vor allem die sportlichen Clubs nehmen sehr viel Zeit in Anspruch, denn hier stehen die einzelnen Schulen oft im Wettkampf unter einander. Wer hat das beste Volleyball-Team? Welcher Schüler gewinnt die Jugend-Karatemeisterschaft der Präfektur? Deswegen trainieren diese Clubs täglich! Oft sogar früh morgens vor dem Unterricht. Das hört sich zwar sehr stressig an, aber es ist deine perfekte Möglichkeit das japanische Gemeinschaftsgefühl einmal live mitzuerleben. Also nur Mut!